Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fuchs-Zelda und Dark-Souls-Action - Microsofts große Indie-Offensive

Ashen, Tunic, Monster Boy: Wir haben im Rahmen eines ID@Xbox-Events einige kommende Indie-Spiele ausprobiert. Das waren unsere Highlights.

von Robin Rüther,
19.08.2018 15:10 Uhr

Cuphead war Teil des ID@Xbox-Programms. Was sind seine Erben?Cuphead war Teil des ID@Xbox-Programms. Was sind seine Erben?

Indie-Entwickler haben es nicht leicht. Jeden Tag schwappt eine Spiele-Flut über den ohnehin schon gesättigten Spielemarkt und macht ihn noch unübersichtlicher. Wer sich dort durchsetzen möchte, braucht frische und kreative Ideen, aber selbst die sind längst kein Garant für ein erfolgreiches Spiel.

Mit seinem ID@Xbox-Programm bietet Microsoft Indie-Entwicklern seit 2014 eine Plattform an. Zu den erfolgreichsten Spielen des Programms gehören etwa das wunderschöne und knüppelschwere Cuphead von Studio MDHR oder das atmosphärische Pixel-Action-Adventure Hyper Light Drifter von Heart Machine.

Wir waren zu Gast bei Microsoft und haben verschiedene Spiele aus dem ID@Xbox-Programm angespielt, die auch für PC erscheinen. Manche kommen noch dieses Jahr raus, andere erst 2019. Wir stellen euch unsere Highlights und Enttäuschungen vor.

Tunic

Einen putzigen Helden hat Tunic schon. Jetzt muss abwechslungsreiches Gameplay folgen.Einen putzigen Helden hat Tunic schon. Jetzt muss abwechslungsreiches Gameplay folgen.

Ein Held in grüner Robe läuft mit Schwert und Schild über eine Insel und kloppt sich mit weißen Blobs und schweineartigen Wesen - Moment mal, das ist doch Zelda! Ja, auf den ersten Blick erinnert Tunic an den Urvater des Action-Adventures. Doch im grünen Gewand steckt nicht Link, sondern ein Fuchs.

Warum der eines Tages am Strand der Insel aufwacht und was seine Aufgabe ist, wissen wir nicht. In der Demo wird kein einziges Wort gesprochen und Zwischensequenzen fehlen komplett. Wir erkunden die Welt auf eigene Faust und finden in einer Höhle einen einfachen Stock. Unsere erste Waffe! Jetzt können wir Feinde anvisieren und mit Hieben bearbeiten, bei einem gegnerischen Angriff springen wir zur Seite. Später erkunden wir Ruinen im Wald, die Rätsel halten sich dabei aber in Grenzen. Um ein Tor zu öffnen, legen wir einen Schalter um - Problem gelöst.

Preview: Tunic - Wie Zelda auf dem alten Super NES

Die hübsche Voxel-Grafik hüllt Tunic in ein putziges Gewand, tatsächlich hat es das Spiel aber faustdick hinter den Ohren. Zumindest als wir auf einen moosbedeckten Wächter stoßen. Der Steinriese glänzt uns mit seinen Augen an, blau, rot und grün, dann schmettert sein riesiges Schwert nieder. Game Over - und Ende der Demo.

Besonders viel sticht bislang noch nicht bei Tunic hervor. Einen richtigen Dungeon mit knackigen Rätsel gab es nicht, der Fuchs steuert sich relativ träge und von einer erzählten Handlung fehlt bisher jede Spur. Allerdings haben wir auch gerade einmal 15 Minuten im Spiel verbracht, wer weiß, was da noch alles kommt.

Harold Halibut

Die von Hand gebastelten Kulissen sind das größte Highlight von Harold Halibut.Die von Hand gebastelten Kulissen sind das größte Highlight von Harold Halibut.

Harold ist ein Träumer. Wie gerne wäre er ein Detektiv, der Mordfälle aufklärt! Doch er ist kein Detektiv. Er ist Hausmeister. Und das Leben als Hausmeiter ist so langweilig! Da tröstet es auch wenig, dass er eine Raumstation schrubbt, die sich im Meer eines fremden Planetens irgendwo im Weltall befindet. Denn was für uns aufregend klingt, fühlt sich für Harold wie ein Gefängnis an. Schließlich wurde er hier geboren.

In Harold Halibut sticht die Story aber nur auf den zweiten Blick hervor. Der eigentliche Star des Adventures ist die Optik. Die Entwickler von Slow Bros. haben nahezu alle Kulissen und Figuren von Hand modelliert und gebaut, fotografiert und anschließend digitalisiert. Dadurch besitzt das Spiel einen einzigartigen Charme, der auch gut zu den schrulligen Bewohnern der Raumstation passt.

Da die Expedition ins Weltall bereits in den 1970ern begann, aber rund 200 Jahre dauerte, vermischt die Raumstation Retro-Look und Futurismus. Der Fokus des Spiels liegt vor allem auf der Erkundung und der Geschichte, die Dialoge sollen beim Release im nächsten Jahr komplett auf englisch vertont sein. Wir sind gespannt, was Harold dann alles erleben wird.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(27)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen