Für immer verloren geglaubtes Spiel taucht in einem Stream wieder auf

Ein Entwickler hat das Spiel, das er als 12-Jähriger entwickelt hatte, schon verloren gewähnt. Dann taucht es plötzlich in einem Twitch-Stream wieder auf.

von Christian Just,
29.12.2019 14:36 Uhr

Dieser Software-Schatz wäre beinahe für immer verloren gegangen: The Golden Flute 4 - The Flute of Immortality. Dieser Software-Schatz wäre beinahe für immer verloren gegangen: The Golden Flute 4 - The Flute of Immortality.

Ihr durchwühlt alte Kisten im Keller eurer Eltern und findet zu eurer Überraschung eine Mappe voller Bilder, die ihr während eurer künstlerischen Phase mit 12 Jahren gemalt habt. So oder so ähnlich muss sich Entwickler Rick Brewster (bekannt für Paint.NET) gefühlt haben, als er kürzlich sein längst verloren geglaubtes Spiel aus Kindertagen auf der Streaming-Plattform Twitch wiederfand.

Auf Twitter teilte der Entwickler seinen Fund und die Freude darüber. Ganze 25 Jahre ist es her, dass der damals 12-jährige Brewster den Dungeon-Crawler The Golden Flute 4: The Flute of Immortality programmierte, designte und malte. Wie es oft mit Gegenständen in (virtuellen) Mottenkisten geschieht, verlor er das Programm aus den Augen und glaubte schon, es sei für immer verschwunden.

Am 25. Dezember dann tauchte The Golden Flute 4 plötzlich unverhofft in einem Twitch-Stream auf. Der Streamer Macaw45 betrieb gerade »DOS-Archäologie« und spielte sich durch seltsame Uralt-Programme. Ihr könnt euch die Stelle im Stream hier anschauen:

DOS Archaeology von Macaw45 auf www.twitch.tv ansehen

So entstand The Golden Flute 4

Rick Brewster plaudert auf Twitter auch ein wenig aus dem Nähkästchen und erklärt, wie das skurrile Rollenspiel einst entstanden ist. So hat der junge Rick ein Heft darüber gelesen, wie man Abenteuer-Spiele auf dem C64 programmiert. Dieser Guide aus Zeiten vor dem Internet hieß »Golden Flutes and Great Escapes« und enthielt Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum Coden von Spielen.

Nachdem Brewster die im Heft erklärten Spiele nachgeschrieben hatte, programmierte er auf eigene Faust Nachfolger, von denen einer eben The Golden Flute 4 hieß.

Wenn ihr das Spiel selbst mal ausprobieren möchtet, findet ihr es im Internet-Archiv. Dort könnt ihr Golden Flute 4 im Browser ausführen und so in den Genuss dieser Kuriosität kommen.

Mehr Kurioses:


Kommentare(37)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen