Gainward Geforce 2 Ti 500 XP

Die Geforce 2 Ti 500 XP erreicht wegen ihres höheren Taktes und der Lamellenkühlung fast die Leistung einer Geforce 3 Ti 200.

23.02.2002 00:00 Uhr

Bei unserem aktuellen Grafikkarten-Vergleich zeigte die Geforce 2 Ti 500 XP von Gainward im Betrieb mit 270/500 MHz (Chip-/Speichertakt) unschöne Grafikfehler. Zwar liegen diese Werte über dem nVidia-Standard, sie werden aber von Gainward garantiert. Nach unserem Test beteuerte der Hersteller, die Karte laufe einwandfrei, und schickte ein neues Testmuster und eine aktualisierte Treiber-CD. Im erneuten Test lief die Karte problemlos: Sie übertrifft eine normal getaktete Geforce 2 Ti in Quake 3 im Schnitt um 20 Prozent. Und von einer Geforce 3 Ti 200 ist sie lediglich 11 % entfernt. Damit verbessert sich der Leistungswert um zwei und die Gesamtwertung um eine Zehntelnote.

Der verwendete Geforce-2-Ti-Chip platziert sich normalerweise in der Leistung zwischen Geforce 3 Ti 200 und Geforce 2 Ultra. Da die Gainward aber statt der Standard-Spezifikation 250/400 mit 270/500 MHz arbeitet, ergibt sich ein Leistungsplus, gesteuert vom mitgelieferten "Expert-Tool". An Ausstattung gibt es außerdem einen TV-Ausgang im S-Video-Format inklusive Kabelpeitsche. Der Chip greift auf 4 Nanosekunden schnelle 64 MByte DDR-RAM zu. Zur besseren Wärmeabfuhr werkelt eine aktive Lamellenkühlung auf der Platine.

(jr) (Getestet in Ausgabe 12/01)


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen