Gainward GF2 MX-400 TwinView

Im Vergleich zu der Vorgängerversion ist die aktuelle Golden-Sample-Variante dank flotterem Speicher einen Hauch schneller.

23.02.2002 00:00 Uhr

Viel Zubehör liegt der neuen Grafikkarte GF2 MX-400 Twin View VIVO bei. Wir haben die "Golden Sample" Variante getestet, die höher getaktet ist. Zu einer Treiber-CD inklusive Übertaktungs-Tool gesellen sich eine Utility CD, die Video-Software Ulead VideoStudio Basic SE 4.0 und der DVD-Player WinDVD 3.0. Das Board hat zwei Monitorausgänge und einen TV-Ausgang. Letzterer mutiert durch ein Adapterkabel zu einem Video-Ein- und -Ausgang.

32 MByte SDRAM kommen in der schnelleren 3,5-ns-Ausführung zum Einsatz. Das Overclocking-Tool aktiviert den vom Hersteller garantierten Enhanced Mode. Dieser lässt statt der für MX-400-Platinen üblichen 200/166 MHz satte 250/250 MHz zu. Betreibt man die Karte in der Standardeinstellung, so liegt sie mit MX-400-Produkten anderer Hersteller gleichauf. Das Übertakten bringt deutliche Leistungszuwächse mit sich: Bei Quake 3 Arena erreichten wir in der 1024x768-Auflösung und 32 Bit Farbtiefe eine Steigerung von stattlichen 33 Prozent. Der hohe Preis der Karte liegt am elitären Speicher. Wer die TwinView-Funktionen nicht braucht, kauft lieber eine günstige Geforce 2 Pro.

(dv) (Getestet in Ausgabe 11/01)


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen