GameStar Podcast - Folge 24: Wird PC-Gaming immer teurer?

Prozessoren für 2.000 Euro, Grafikkarten für 3.000 Euro! Spieler können und müssen heute teils mehr für PC-Hardware ausgeben als früher – unsere Hardware-Redaktion bespricht das Thema im Podcast.

von Christoph Liedtke,
13.01.2018 08:00 Uhr

Zeit für den aller ersten Hardware-Podcast: Wird PC-Gaming immer teurer?Zeit für den aller ersten Hardware-Podcast: Wird PC-Gaming immer teurer?

Wird das Spielen am PC zum teuren Luxus? Im allerersten Hardware-Podcast der GameStar-Geschichte beleuchten unsere Redakteure nicht nur die aktuelle Marktsituation für Grafikkarten, Speicher, Prozessoren und Monitore, sondern blicken auch etliche Jahre zurück auf die damalige Preis- und Produktgestaltung. Außerdem lassen wir es ein paar Anekdoten aus längst vergessenen Zeiten wieder aufleben.

Speziell der Grafikkarten-Markt hat sich im letzten Jahr deutlich zur Ungunsten der Spieler verändert. AMDs Vega-Generation konnte die Leistungslücken zu entsprechenden Geforce-Modellen nicht wirklich schließen, sodass die im Jahr 2016 veröffentlichte GTX-1000-Generation weiterhin zu hohen Preisen verkauft wird.

Zusätzlich belastet das gestiegene Interesse an Kryptowährungen die Verfügbarkeit von Mittelklasse-Grafikkarten. Das Schürfen von Ethereum sorgt auch weiterhin für leere Regale und ausverkaufte Lager bei großen Händlern.

Wer sich fragt, was eine Kryptowährung ist und wie das Mining funktioniert, erfährt das in unserem Hintergrundartikel zur Krypto-Thematik.

Doch nicht nur Grafikkarten sind von einem Preisanstieg betroffen, auch Arbeitsspeicher und insbesondere SSDs wurden nicht günstiger. Immer mehr Speicher wird für mobile Geräte, aber auch Server benötigt, die Produktion kommt nicht hinterher. Außerdem sorgt AMD durch die Ryzen-Prozessoren für einen Schlagabtausch im CPU-Segment mit Intel, der viele Spieler zum Aufrüsten bringt und so die Nachfrage für DDR4-Speicher deutlich erhöht.

Beide Prozessorenhersteller erhöhten die Anzahl von Kerne und Threads im Mainstreambereich und legten mit Threadripper und Skylake-X im Profibereich nach. Für 18 Kerne zahlt man bei Intel übrigens knapp 2.000 Euro.

Ein weiteres, viel diskutiertes Thema sind Monitore, die in den vergangenen Jahren deutliche Techniksprünge durchlebten. Immer mehr Spieler wechseln von gängigen 24-Zoll-Monitoren mit Full-HD-Auflösung und 60 Hertz zu größeren Bildschirmen mit WQHD- oder gar 4K-Auflösung sowie höheren Hertzzahlen von 100 bis 240 Hertz.

Dazu kommen Features wie G-Sync und Freesync, gekrümmte und extra breite Monitore im 21:9-Format und IPS- und VA-Panels statt der herkömmlichen TN-Panels. Die Fülle an Monitoren ist riesig, die Preise steigen gern über 800 Euro und machen selbst bei 1.000 Euro häufig keinen Halt mehr.

Folge verpasst? Hier gibt's alle Podcast-Episoden in der Übersicht

Den Podcast könnt ihr direkt über das obige Embed anhören sowie auf iTunes und Spotify. Für Mitglieder von GameStar Plus gibt es einen zudem den neuen RSS-Feed, mit dem ihre alle öffentlichen und plus-exklusiven Folgen auf euer Smartphone laden können. Schließlich erscheint jede zweite Folge des GameStar-Podcasts exklusiv für GameStar Plus.

Mehr zum Thema

Grafikkarten-Rangliste: Die besten GPUs für Spieler
Prozessoren-Rangliste: Die besten CPUs für Spieler
Kaufberatung Selbstbau-PCs: Die besten Spiele-Rechner ab 500 Euro

Hardware-Trends 2018 - Video: Die Neuheiten bei CPUs, Grafikkarten, Monitoren und Speicher 16:32 Hardware-Trends 2018 - Video: Die Neuheiten bei CPUs, Grafikkarten, Monitoren und Speicher


Kommentare(59)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen