GameStar-Podcast - Plus-Folge 26: Gute Zeiten? Schlechte Zeiten! - Sind Spiele am besten, wenn sie uns fertigmachen?

Erinnern wir uns eher an unsere spielerischen Triumphe - oder an krachende Niederlagen? Und was braucht es überhaupt, damit uns ein Spiel in Erinnerung bleibt? Darüber sprechen wir im GameStar-Podcast.

von Michael Graf,
17.02.2018 08:00 Uhr

Das sieht nicht gut aus ... oder vielleicht doch? Bleiben uns Spiele gerade dann in bester Erinnerung, wenn sie uns fertigmachen? Wir diskutieren darüber.Das sieht nicht gut aus ... oder vielleicht doch? Bleiben uns Spiele gerade dann in bester Erinnerung, wenn sie uns fertigmachen? Wir diskutieren darüber.

In Spielen kann es zwei unterschiedliche Phasen geben. Diejenigen, in denen wir verzweifelt ums Überleben kämpfen, verheerende Niederlagen erleiden und allgemein durchs Tal der Tränen wandern. Und diejenigen, die wir einfach vergessen. So lautet zumindest die Theorie von Daniel Blum, besser bekannt als Writing Bull. Er ist Let's Player, Livestreamer und Podcaster mit Vorliebe für Strategiespiele wie Civilization 6, und er sagt: Spielen bleiben uns vor allem dann in Erinnerung, wenn es uns darin richtig dreckig geht.

Geht es letztlich also gar nicht um den Triumph, um den süßen Geschmack des Sieges, sondern um das Blut, den Schweiß und die Tränen, die wir auf dem Weg dorthin vergießen mussten? Darüber diskutiert Daniel im GameStar-Podcast mit Michael Graf und Maurice Weber, die eigentlich völlig anders denken - im Verlauf des Gesprächs aber merken, das Daniel da einer Sache auf der Spur sein könnte.

Im Kern geht's um die Frage, was Spiele überhaupt brauchen, damit sie sich an unseren Hirnwindungen festsaugen, zum festen Bestandteil unserer Spieler-Biographie werden? Warum etwa ist Maurice Divinity: Original Sin 2 in ungewöhnlich guter Erinnerung geblieben? Warum erzählt Micha seit 20 Jahren bei nahezu jeder Gelegenheit, wie schlecht er im Multiplayer-Modus von Starcraft war? Was hat Daniel an The Movies geliebt? Und was genau ist in unseren Leben schiefgelaufen, dass wir uns sogar zur These versteigen, The Witcher 3 könne niemals so denkwürdig sein wie Crusader Kings 2?

Wie immer könnt ihr den Podcast unten direkt im Browser hören oder per Klick auf den blauen Linkkasten herunterladen. Bei manchen Browsern müsst ihr dafür rechtsklicken und »Ziel speichern unter« wählen. Außerdem gibt es den großartigen RSS-Feed für Plus-User, mit dem ihr alle öffentlichen und plus-exklusiven Podcast-Folgen automatisch auf euer Smartphone laden könnt.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen