Gaming-Chair Backforce One mit wegklappbaren Armlehnen

Mit dem Backforce One versucht sich ein deutscher Hersteller auf dem Markt der Gaming-Chairs zu etablieren - Individualisierbarkeit steht im Fokus.

von Manuel Schulz,
10.12.2019 15:32 Uhr

Der Backforce One wird in Deutschland gefertigt. Diverse Farbakzente sowie (gegen Aufpreis) mit eigenem Clan-/Nickname bestickbare Schulter-Patches sollen für optische Individualität sorgen. Der Backforce One wird in Deutschland gefertigt. Diverse Farbakzente sowie (gegen Aufpreis) mit eigenem Clan-/Nickname bestickbare Schulter-Patches sollen für optische Individualität sorgen.

Der Markt für Gaming Chairs brummt und das Angebot wird immer größer. Mit dem vor Kurzem gestarteten Backforce One betritt ein weiterer Kandidat den Markt - hinter der bis dato unbekannten Marke Backforce steht Interstuhl, ein deutscher Hersteller für Arbeits- und Bürostühle. Die Fertigung des Backforce One findet entsprechend in Deutschland statt.

Um sich von der Konkurrenz abzusetzen, konzentriert sich der Backforce One einerseits auf Individualisierbarkeit. Entstanden ist der Backforce One laut eigenen Angaben in Zusammenarbeit mit BIG und Schalke 04, die auch in zwei Team-Sondereditionen des Stuhls verewigt wurden - es gibt den Backforce One aber auch ohne deren Branding.

Individualisierbarkeit als Besonderheit

Neben den beiden Sondermodellen ist der Gaming-Chair in sechs Farben, rot, blau, grün, gelb, orange und grau erhältlich. Dabei gilt die ausgewählte Farbe nur für Akzente in der Rückenlehne, dem Sitzpolster und an den Rollen. Die Hauptfarbe des Stuhls ist in allen Fällen schwarz.

Als Besonderheit lassen sich die per Klettverschluss angebrachten Schulterpads austauschen. Standardmäßig steht dort »Backforce« und »One«, für neun Euro pro Seite kann man sich eigene Patches besticken lassen.

Dabei sind beim Text bis zu zwölf Zeichen möglich, und die Schrift-, Hintergrund- und Randfarbe kann für beide Seiten unterschiedlich gestaltet werden. Zu den weiteren Features zählen ein beleuchtetes Logo (Akku betrieben, lässt sich abnehmen und per USB aufladen, Individualisierbarkeit soll später folgen) auf der Rückseite, nach hinten abklappbare Armlehnen und ein Kippmodus.

Die Armlehnen lassen sich zwar nur in der Höhe verstellen, aber auch komplett nach hinten wegklappen - das ist ungewöhnlich, aber praktisch, wenn man den Stuhl auch für andere Aktivitäten wie etwa ein Instrument spielen nutzen will, wo die Armlehnen sonst im Weg sind. Die Armlehnen lassen sich zwar nur in der Höhe verstellen, aber auch komplett nach hinten wegklappen - das ist ungewöhnlich, aber praktisch, wenn man den Stuhl auch für andere Aktivitäten wie etwa ein Instrument spielen nutzen will, wo die Armlehnen sonst im Weg sind.

Vertrieb nur online

Der Backforce One kostet 549 Euro und ist nur online erhältlich, sowohl in den regulären Farben als auch den Fan-Editionen. Optional ist ein Aufbau-Service für 49 Euro, wo der Backforce One komplett angeliefert wird (im Preis der Fan-Editionen bereits enthalten). Die Garantiezeit beträgt laut Hersteller zehn Jahre.

Mehr zum Thema:


Kommentare(39)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen