Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Gaming-Laptop Kaufberatung 2020 - Die besten Notebooks für mobile Gamer

RTX 2000 Mobil vs. Desktop

So etwas ähnliches wie ein Tablet mit RTX-GPU: Das Asus ROG Mothership zeigt, wie schmal sich Max-Q-Geräte bauen lassen. So etwas ähnliches wie ein Tablet mit RTX-GPU: Das Asus ROG Mothership zeigt, wie schmal sich Max-Q-Geräte bauen lassen.

Die Notebook-RTX werden gegenüber den Desktopkarten bei der Menge der Shader-Einheiten nicht beschnitten. Allerdings erlaubt Nvidia den Notebook-Herstellern, recht frei über TDP-Budget und damit die maximalen Turbo-Taktraten zu entscheiden.

Nvidia Geforce RTX 2080 Mobile - Die bislang schnellste Notebook-GPU im Test

Das ermöglicht zwar auch schmale Notebooks mit Highend-GPU, die verbaute GPU sagt aber im Gegenzug auch nicht mehr alles über die tatsächlich erreichbare Leistung aus - es wird also noch wichtiger, sich auf seriöse Tests und Empfehlungen zu verlassen.

Technische Daten der RTX Mobilchips

GPU

Shader

Basistakt

Turbotakt

Speicherinterf.

Speicher

TDP Desktop

RTX 2080m

2944

735-1380 MHz

1095-1590 MHz

256 Bit

8 GByte GDDR6

80-150+ Watt

RTX 2070m

2304

885-1215 MHz

1185-1440 MHz

256 Bit

8 GByte GDDR6

80-115 Watt

RTX 2060m

1920

960 MHz

1200 MHz

192 Bit

6 GByte GDDR6

80-90 Watt

RTX 2080 Desktop (FE)

2944

1515 MHz

1800 MHz

256 Bit

8 GByte GDDR6

225 Watt

Auch die maximalen Taktraten liegen unterhalb derer von Desktop-Grafikkarten und da auch die niedriger taktenden Notebook-Prozessoren etwas Leistung kosten, fällt die Performance eines Notebooks weiterhin etwas schlechter aus als die eines Desktop-PCs.

Ein Sonderfall sind die Max-Q und Max-P-Versionen der Nvidia-Mobil-GPUs: Max-Q steht für weniger leistungshungrige Modelle, die eine weniger komplexe Kühlung erfordern, aber auch etwas langsamer arbeiten. GPUs mit dem Kürzel Max-P hingegen dürfen sich etwas mehr Strom genehmigen - mehr Leistung bei höherem Energiebedarf und damit aufwändigerer Kühlung.

Im Gamestar-Test des MSI GE75 8SG Raider sorgten die Temperaturen der CPU für Performanceverluste - mobile Kühlsysteme priorisieren eher die GPU. Im Gamestar-Test des MSI GE75 8SG Raider sorgten die Temperaturen der CPU für Performanceverluste - mobile Kühlsysteme priorisieren eher die GPU.

Im Gamestar-Test der mobilen RTX 2080 (Core i7 8750H, 16 Gbyte DDR4-2666, Full HD mit 144 Hz im MSI GE75 8SG Raider) zeigte sich gegenüber einem Desktop-PC mit Core i7 8700K, dass die mobile Lösung bis zu 30 Prozent langsamer arbeitete.

Es reichte aber dennoch für immerhin durchgehend über 70 fps in Full-HD-Auflösung bei den getesteten Spielen. Dabei brachen die GPU-Taktraten aufgrund hoher Temperaturen allerdings immer wieder ein - besser gekühlte Modelle dürften also schneller rechnen.

So erklären sich dann auch die teils drastischen Preisunterschiede zwischen technisch ansonsten identisch wirkenden Notebooks. Eine komplexe Kühllösung kostet nicht nur Geld in der Produktion, sondern schon in der Entwicklung. Die tatsächlich erreichbare Mehrleistung rechtfertigt aber oft tatsächlich den Griff zum gut gekühlten aber teureren Gerät. Allerdings steht ein hoher Preis nicht automatisch auch für ein gutes Kühlsystem.

Raytracing und DLSS für Gaming Laptops

Mit den Pascal-GPUs wie der GTX 1060, GTX 1070 und GTX 1080 hat Nvidia die Notebookleistung im 3D-Bereich gegenüber den Vorgängern stark erhöht. Mit den neuen Chips RTX 2060, RTX 2070 und RTX 2080 gibt es aber seit einiger Zeit nicht nur mehr Leistung, sondern auch Raytracing und KI-Kantenglättung im Notebook.

Alle Spiele mit Raytracing und DLSS Unterstützung im Überblick

Zusätzlich bietet Nvidia auch energiesparende Max-Q Modelle für besonders flache Notebooks an. Als Max-P bezeichnet Nvidia hingegen die flotter getakteten Modelle mit höherer TDP - P für Performance. Wer auf Raytracing und mehr Leistung verzichten kann, bekommt aber auch GTX-GPUs aus der Turing-Baureihe in günstigeren Notebooks. Und auch AMD steht in den Startlöchern mit mobilen 7nm-GPUs auf Basis der neuen RDNA-Architektur - für diese Kaufberatung fehlt es dabei aber noch etwas an Auswahl.

Metro: Exodus - Wie gut funktionieren Raytracing und DLSS? 11:15 Metro: Exodus - Wie gut funktionieren Raytracing und DLSS?

3 von 3

nächste Seite



Kommentare(39)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen