Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Adventskalender 2019

Gefährliche Spiele-Hypes: So werdet ihr seltener enttäuscht

Erwartungen an neue Spiele sind ein zweischneidiges Schwert. Einerseits macht es Spaß, sich von Vorfreude anstecken zu lassen. Andererseits besteht bei zu großen Erwartungen auch immer die Gefahr großer Enttäuschung.

von Mario Donick,
23.11.2019 08:00 Uhr

  • Diablo 4, Cyberpunk 2077 oder Microsoft Flight Simulator: Mit Spannung erwartete Spiele erzeugen im Vorfeld einen großen Hype.
  • Wie entsteht dieser Strudel aus Vorfreude und Erwartungen - und was ist so gefährlich daran?
  • Ein Kommunikationswissenschaftler gibt Tipps: So schützt ihr euch vor Enttäuschungen und verfallt nicht dem Hype - egal was andere Spieler, die PR-Abteilungen von Publishern oder Medien wie GameStar sagen.

Obwohl wir wissen, dass Videospiele wie Anthem unmöglich zu erfüllende Erwartungen erzeugen, fallen wir immer wieder darauf rein. Wie entstehen solche Hypes und wie gehen wir am besten mit der Gratwanderung zwischen Vorfreude und Skepsis um? Obwohl wir wissen, dass Videospiele wie Anthem unmöglich zu erfüllende Erwartungen erzeugen, fallen wir immer wieder darauf rein. Wie entstehen solche Hypes und wie gehen wir am besten mit der Gratwanderung zwischen Vorfreude und Skepsis um?

Ein neues Spiel wird angekündigt. Previews und Werbematerial sehen toll aus, es kann gar nicht schlecht werden - doch als ihr es endlich auf dem Rechner habt, stellen sich alle schönen Erwartungen als übertrieben heraus. Schon wieder auf den Hype reingefallen!

Bestimmt kennt ihr auch Diskussionen im Internet, in denen es immer Leute gibt, die zu große Erwartungen schon im Vorfeld dämpfen. Werden Grafik und Gameplay von Cyberpunk 2077 wirklich so gut wie in den Previews? Wird Diablo 4 an das grandiose Diablo 2 anknüpfen oder kommt es zu ähnlichen Enttäuschungen, wie sie manche Spieler damals mit Diablo 3 empfanden? Und ist der Flight Simulator 2020 wirklich so viel besser als aktuelle Simulatoren wie Prepar3D oder X-Plane 11?

Enttäuschte Erwartungen betreffen nicht bloß Neuerscheinungen. Was gibt es zum Beispiel Schöneres, als nach einem anstrengenden Arbeitstag noch ein paar Stunden durch das Lieblings-MMORPG zu questen? Doch wenn man selbst in wenig besuchten Gebieten ständig vom Server fliegt, ist die Feierabendstimmung dahin. Dann überlegt man sich zweimal, ob man nächstes Mal nicht zu einem anderen Spiel greift - in der Hoffnung, dass dort die Erwartung an technische Stabilität und damit Spielbarkeit erfüllt wird.

Denn letzten Endes haben wir alle zumindest diese Grunderwartung an Technik: Sie soll funktionieren. Das klingt trivial, wie eine Selbstverständlichkeit, aber genau das ist das Problem. Die Grunderwartung wird uns erst bewusst, wenn etwas nicht funktioniert. Dann machen wir im Internet unserem Ärger Luft, drohen mit dem Entzug von Abogebühren oder kündigen an, keine Produkte des Herstellers mehr zu kaufen. Über echte Ursachen können wir dabei oft nur spekulieren und ansonsten auf Besserung hoffen - wieder eine Erwartung.

Erwartung und Enttäuschung: Eine Grundform menschlichen Handelns

Die Enttäuschung einer Erwartung ist erstmal nichts Negatives. Im Gegenteil ist dies eine wichtige Voraussetzung für menschliches Handeln. Die Welt um uns herum ist stets komplexer als wir selbst. Mit unseren Sinnen und unserem Verstand erfassen wir nur einen winzigen Teil dieser Umweltkomplexität. Damit wir in dieser Welt trotzdem zurechtkommen, machen wir sie uns einfacher.

Neue Situationen analysieren wir nicht im Detail, sondern bewerten sie aufgrund früherer Erfahrungen und dem, was uns andere Leute darüber erzählt haben. Das sind unsere Erwartungen oder Annahmen, die wir an unsere Welt und andere Menschen haben.

Oft ist es nicht schlimm, wenn sich eine Annahme als falsch herausstellt. Dann weiß man es nächstes Mal besser. Im ständigen Abgleich von Erwartung und Erfüllung oder Enttäuschung lernen wir Schritt für Schritt dazu. Zum Problem werden enttäuschte Erwartungen, wenn wir mit der konkreten Annahme über eine Situation noch zusätzliche Erwartungen verbinden.

Die Enttäuschung der Erwartung, dass ein Spiel nicht abstürzt, ist nur schlimm, weil wir mit dem Spiel etwas anderes verbinden, wie Spaß, Entspannung oder Erfolg. Manchmal entstehen so ganze Ketten an Erwartungen, die auf ein größeres Ziel verweisen. Ob es schlimm ist, wenn eine dieser Ketten bricht, hängt vom Kontext ab.

Blizzard hat mit Diablo mehrfach Teile der Community enttäuscht – die Hoffnung ist, dass Diablo 4 zu den erfolgreichen Ursprüngen zurückkehrt. Blizzard hat mit Diablo mehrfach Teile der Community enttäuscht – die Hoffnung ist, dass Diablo 4 zu den erfolgreichen Ursprüngen zurückkehrt.

Überlegt ihr euch zum Beispiel in Civilization eine Strategie, dann berücksichtigt dies eure Annahmen über den Zustand der Spielwelt und über die möglichen Züge der Computergegner. Wenn sich die beim Spielen als falsch herausstellen, verliert ihr vielleicht, aber der Weg dorthin macht trotzdem Spaß.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen