Geforce RTX 2080 (Ti) vs. GTX 1080 (Ti) - Benchmarkvergleich aufgetaucht (Update)

Unabhängige Tests von Nvidias neuen RTX-Karten sind erst am 19. September zu erwarten, zahlreiche Benchmarks von Nvidia selbst sind aber bereits jetzt im Netz aufgetaucht.

von Nils Raettig,
18.09.2018 12:03 Uhr

Erste Benchmark-Ergebnisse zu den neuen RTX-2000-Karten hat die Webseite Videocardz.com veröffentlicht. Die Werte sollen allerdings von Nvidia selbst stammen und sind deshalb mit Vorsicht zu genießen.Erste Benchmark-Ergebnisse zu den neuen RTX-2000-Karten hat die Webseite Videocardz.com veröffentlicht. Die Werte sollen allerdings von Nvidia selbst stammen und sind deshalb mit Vorsicht zu genießen.

Update 18.09.2018: Inzwischen sind weitere Vorab-Benchmarks der RTX-2000-Karten aufgetaucht, wobei der Youtube-Kanal Source Syndicate mit genau den gleichen Spielen Messungen vorgenommen haben will wie Nvidia.

Zusätzlich zu der RTX 2080 (Ti) (jeweils als Founders Edition) und der GTX 1080 (Ti) (angepasste Modelle von Gigabyte und Zotac) kommt hier auch eine Titan V auf Basis der Volta-Architektur zum Einsatz. Als CPU wird der Core i7 6950X genutzt, der wie das von Nvidia verwendete Modell Core i9 7900X über zehn Kerne verfügt.

Die in 4K-Auflösung entstandenen Ergebnisse werden über mehrere Videos verteilt gezeigt und ähneln denen von Nvidia bei den RTX- und GTX-Modellen auffällig stark. So erreicht die RTX 2080 Ti laut den vermeintlichen Messungen von Nvidia im Schnitt über alle zwölf Titel hinweg 91,8 fps bei den Benchmarks ohne HDR, während Source Syncdicate auf 89,8 fps kommt.

Vergleichbar sieht es im Falle der RTX 2080 und der GTX 1080 (Ti) aus, wobei hier teils für dieselben Modelle in den gleichen Spielen unterschiedliche Werte angegeben werden (was an nicht identischen Benchmark-Sequenzen zu liegen scheint).

Die nicht primär für Spieler gedachte Titan V schafft durchschnittlich 85,2 fps und liegt damit sehr nahe an der RTX 2080 Ti. Ihren niedrigeren Boost-Takt (1.455 MHz vs. 1.635 MHz) kann sie durch eine hohe Zahl an Shader-Einheiten (5.120 vs. 4.352) ausgleichen, sie kostet im Shop von Nvidia allerdings 3.200 Euro.

Auch in der Benchmark-Datenbank von Final Fantasy 15 soll es laut den Kollegen der PCGH erste Werte für die neuen Karten liegen. Die GTX 2080 Ti ist demnach im Schnitt 32 Prozent schneller als die 1080 Ti, die RTX 2080 liegt 37 Prozent vor der GTX 1080 und knapp vor der GTX 1080 Ti.

Wie immer gilt, dass solchen vorab veröffentlichten Benchmarks mit einer gewissen Skepsis zu begegnen ist. Mehr Klarheit sollten wir schon morgen haben, da dann mit zahlreichen Tests anhand finaler Treiberversionen zu rechnen ist.

Originalmeldung: Die für Leaks bekannte Webseite Videocardz.com hat Folien mit zahlreichen Benchmark-Ergebnisse zu den neuen RTX-2000-Grafikkarten veröffentlicht. Sie sollen aus Nvidias offiziellem Reviewer-Guide stammen und zeigen Leistungsvergleiche mit der Geforce GTX 1080 Ti und der Geforce GTX 1080.

Insgesamt hat man zwölf Spiele getestet, sieben unter DirectX 11, vier unter DirectX 12 und eines unter Vulkan (siehe auch die Tabelle am Ende des Artikels). Alle Messungen sind in 4K (3840x2160) und mit sehr hohen Detailstufen (meist »Ultra«) erfolgt.

Außerdem wurden die synthetischen Tests 3D Mark Time Spy sowie VRMark Canyon Room durchgeführt. Als CPU kam Intels Zehnkern-Modell Core i9 7900X samt 16,0 GByte RAM zum Einsatz. Ob der von dieser Plattform unterstützte Quad-Channel-Modus genutzt wurde, geht aus dem Artikel nicht hervor.

Geforce RTX 2000 - Alle Infos und Details zu den neuen Nvidia-Grafikkarten

Da die Angaben von Nvidia selbst stammen sollen, sind die Werte mit etwas Vorsicht zu genießen. Videocardz betont außerdem, dass es sich um Spiele handle, die von Nvidia für Benchmarks »empfohlen« seien - denkbar wäre, dass die Unterschiede in anderen Titeln geringer ausfallen.

Interessant sind die Ergebnisse dennoch, wobei es sich abgesehen von den zusätzlichen HDR-Messungen ausschließlich um Vergleiche der »normalen« Spiele-Performance handelt. Die Sonderfälle Raytracing sowie DLSS (»Deep Learning Super-Sampling«, Bildverbesserung per KI-Algorithmus) werden also nicht berücksichtigt, möglicherweise auch mangels passender (finaler) Benchmark-Titel.

Performance-Vergleich Turing vs. Pascal

Geforce RTX 2080 und Raytracing - Was bringt Nvidias neue Grafikkarten-Generation uns Spielern? 12:29 Geforce RTX 2080 und Raytracing - Was bringt Nvidias neue Grafikkarten-Generation uns Spielern?

Die Geforce RTX 2080 Ti liegt laut den Angaben im Schnitt etwa 25 Prozent vor einer RTX 2080, 45 Prozent vor der GTX 1080 Ti und 82 Prozent vor der GTX 1080. Die RTX 2080 kann die GTX 1080 Ti um knapp 15 Prozent schlagen und die GTX 1080 um 45 Prozent.

Gibt es zusätzliche Messungen mit High Dynamic Range (bei sieben von zwölf Spielen der Fall), sinkt die Performance bei den RTX-Modellen im Schnitt um etwa vier Prozent, bei der GTX 1080 Ti sind es ungefähr neun Prozent und im Falle der GTX 1080 etwas mehr als zehn Prozent.

Was ist Raytracing? - Strahlenverfolgung im Vergleich zu Rasterisierung

Die RTX 2080 Ti erreicht bei allen genannten Messwerten trotz hoher 4K-Auflösung mindestens 59 fps, während die GTX 1080 Ti teils ein gutes Stück darunter im 40er-Bereich liegt. Allerdings ist abgesehen von der generellen Skepsis, die man Hersteller-Benchmarks gegenüber an den Tag legen sollte, auch zu bedenken, dass die Vergleiche sich vermutlich auf die Founders Editions von Nvidia beziehen.

Das würde den RTX-2000-Karten gleich zwei Vorteile verschaffen: Einerseits sind die Founders Editions bei der neuen Generation erstmals übertakt, während im Falle der GTX-1000-Modelle Referenz-Taktraten zum Einsatz kommen. Andererseits verfügen sie über eine voraussichtlich klar bessere Kühllösung in Form von zwei Axial-Lüftern statt einem Radial-Lüfter, was ebenfalls höhere Taktraten unter Last ermöglichen kann. Sollte das der Fall sein, wäre für ein Duell mit übertakteten Custom-Designs der GTX 1080 (Ti) ein etwas geringerer Vorsprung zu erwarten.

Geforce RTX teurer als die Vorgänger? - Launch-Preise der RTX 2080 Ti / 2080 / 2070 bis GTX 470 im Vergleich

Nimmt man die offiziellen Preise zum jeweiligen Launch-Zeitpunkt als Grundlage, ist die RTX 2080 Ti etwa 50 Prozent teurer als die GTX 1080 Ti (1.249 Euro vs. 849 Euro), womit sie eher in den Preisregionen der Titan-Grafikkarten liegt. Im Falle der RTX 2080 beträgt der Unterschied deutlich geringere acht Prozent (849 vs. 789 Euro).

Wie viele RTX-Karten zu welchen Preisen bei der Veröffentlichung am 20. September (RTX 2080) beziehungsweise am 27. September (RTX 2080 Ti) zur Verfügung stehen werden, bleibt abzuwarten. Immerhin müssen wir auch auf unabhängige Benchmark-Ergebnisse in verschiedenen Auflösungen voraussichtlich nicht mehr lange warten, schließlich soll es am 19. September soweit sein.

4K-Leistung (SDR)
Angaben in fps

API

RTX 2080 Ti

RTX 2080

GTX 1080 Ti

GTX 1080

Battlefield 1

DX12

89

72

60

52

Hitman

DX12

91

78

72

56

Shadow of the Tomb Raider

DX12

59

47

43

32

Star Wars: Battlefront 2

DX12

86

66

60

52

Wolfenstein 2: The New Colossus

Vulkan

108

84

72

54

Call of Duty: WW2

DX11

139

104

91

66

F1 2018

DX11

91

72

63

52

Mass Effect: Andromeda

DX11

61

51

43

36

Mittelerde: Schatten des Krieges

DX11

67

53

47

37

PUBG

DX11

79

62

58

46

Rainbow Six: Siege

DX11

154

123

103

79

The Witcher 3

DX11

78

62

57

43

Insgesamt

91,8

72,8

64,1

50,4


Kommentare(221)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen