Geheimtipp 2017 - Sandro: Endlich was für den Bürokraten in mir

Spiele und Filme tendieren dazu, nur die größten Höhe- und Tiefpunkte im Leben von Protagonisten zu zeigen. Mich interessiert aber eher der langweilige Alltag. Dieser bürokratische Polizeisimulator hat mir deshalb besonders gut gefallen.

von Sandro Odak,
04.01.2018 07:30 Uhr

Ein kleines Indie-Abenteuer rund um bestechliche Cops und den ermüdenden Alltag eines Notruf-Dispatchers - ein Traum für den kleinen Bürokraten in Sandro Odak.Ein kleines Indie-Abenteuer rund um bestechliche Cops und den ermüdenden Alltag eines Notruf-Dispatchers - ein Traum für den kleinen Bürokraten in Sandro Odak.

Ich weiß, ich weiß. Ich bin ein bisschen komisch. In Geschichten bin ich schon immer jemand gewesen, der dem Ende entgegenfiebert, aber danach einfach nicht loslassen kann. Wenn der Protagonist seine heldenhafte Tat vollbracht hat, der unbesiegbare Gegner gestürzt ist oder die schnulzige Romanze zu ihrem Höhepunkt (hihi, Höhepunkt!) gekommen ist, reicht mir das nicht. Ich will immer wissen: Wie geht das jetzt nur weiter?

Beispiel gefällig? Nehmen wir mal einen Klassiker der Weihnachtszeit: Stirb Langsam. Was macht John McClane nachdem er als Superbulle Nakatomi Plaza im Alleingang vor einem psychopathischen Deutschen gerettet hat? Kehrt er zu seinem normalen Arbeitsplatz zurück, regelt den Verkehr und nimmt Auffahrunfälle auf? Der kann ja wohl kaum jeden Tag zufällig in den Lüftungsschächten eines Geiselnehmer-Towers rumkriechen.

Ein kleines Simulator-Spiel von THQ Nordic hat in diesem Jahr genau diese Fragen beantworten wollen: Wie ist eigentlich das Leben eines Cops so, der sich nicht heldenhaft durch die Mafia ballert. Wie ist der ganz stumpfe, bürokratische Alltag? This is the Police beantwortet das, und zwar genau so: Ein bisschen stumpf und bürokratisch.

Über den Autor
Würde man Sandros Kollegen befragen, würde sicherlich keiner glauben, dass er ein Bürokrat ist. Büro-Oberpedant Heiko Klinge würde vermutlich sogar lauthals lachen. Dafür ist er viel zu chaotisch, kommt ständig zu spät und vergisst auch mal die ein oder andere Aufgabe. Aber kleine Geheimnisse beleben ja bekanntlich die Büro-Freundschaft!

In diesem Polizei-Spiel fahre ich nicht Streife, ich nehme niemanden fest oder eröffne das Feuer auf eine Bande bösartiger Drogendealer. Stattdessen sitze ich mir den fetten Arsch im Büro platt und verteile Ressourcen (nämlich Polizisten und Fahrzeuge) auf Notrufe. Mir reicht der Thrill nicht, dass jemand mal bei einer Fahrzeugkontrolle eine Waffe statt der Fahrzeugpapiere aus der Tasche zieht. Ich will den Dauer-Thrill und entscheiden, ob nun die Kätzchen des 14-jährigen Mädchens, die überfallene Großmama oder die Verhaftung eines Mafia-Killers wichtiger sind.

In This Is the Police teilen wir Polizisten einer Schicht zu und schicken sie auf Einsätze - zur Not auch mal, wenn sie betrunken zur Arbeit kommen. Wer soll denn sonst für Ruhe und Ordnung sorgen?In This Is the Police teilen wir Polizisten einer Schicht zu und schicken sie auf Einsätze - zur Not auch mal, wenn sie betrunken zur Arbeit kommen. Wer soll denn sonst für Ruhe und Ordnung sorgen?

Drumherum gibt es zwar eine ganz unterhaltsame Geschichte um einen korrupten (oder eben ehrlichen) Cop, aber sie zieht sich in der Mitte ganz schön und die Qualität von Papers, please erreicht sie nicht. War mir aber egal, ich hab This is the Police nämlich durchgespielt, als ich krank im Bett lag. Und es blieb mir deutlich besser in Erinnerung, als jedes AAA-Feuerwerk davor oder danach.

Wenn in euch auch ein kleiner Bürokrat steckt, verrat' ich euch jetzt mal ein Geheimnis: Manchmal komme ich abends nach Hause, lade einen alten Spielstand und verteile wieder Polizistenköpfe auf Notrufe. Weil's irgendwie beruhigt. Ich hoffe nur, dass die echten Notruf-Dispatcher nicht so ein schlechtes Urteilsvermögen haben wie ich…

Andere Meinung: Im GameStar-Test zählt Dennis Kogel die Mängel von This is the Police auf

This Is the Police - Screenshots ansehen

GameStar Jahresrückblicke 2017

Rückblick der Redaktion

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir haben unsere Redakteure gefragt, was ihre Highlights, Enttäuschungen oder Geheimtipps des Jahres 2017 waren. Die Texte der Kollegen findet ihr hier:

24. Dezember 2017 - Highlight: Petra Schmitz: Endlich wieder zuhause!
25. Dezember 2017 - Enttäuschung: Maurice Weber: So ein Release darf nicht sein!
26. Dezember 2017 - Enttäuschung: Dimitry Halley: "Ich lag so falsch..."
27. Dezember 2017 - Highlight: Michael Herold: Die Jagd nach dem Chicken Dinner
28. Dezember 2017 - Enttäuschung: Jochen Redinger: Was bleibt, ist der Hammer
29. Dezember 2017 - Highlight: Michael Graf: Das beste Spiel von 2017 ist von 2016
30. Dezember 2017 - Podcast-Rückblick: So war das erste Jahr im GameStar-Podcast
30. Dezember 2017 - Highlight: Markus Schwerdtel: Ich fühle mich gedrückt
31. Dezember 2017 - Geheimtipp: Robin Rüther: Und plötzlich liebe ich Käfer
01. Januar 2018 - Highlight: Heiko Klinge: Wie ich aus Versehen zum Massenmörder wurde
02. Januar 2018 - Geheimtipp: Johannes Rohe: Wie heißt dieses Spiel???
03. Januar 2018 - Highlight: Philipp Elsner: Zurück zum Singleplayer
04. Januar 2018 - Geheimtipp: Sandro Odak: Endlich was für den Bürokraten in mir

Noch mehr Rückblicke mit GameStar Plus
Prinz Harry verlobt sich mit einer bürgerlichen Amerikanerin, die Kelly-Family füllt wieder ganze Stadien, und Boris Becker ist irgendwie vielleicht ziemlich pleite – für die Boulevardblätter war 2017 ein super Jahrgang. Und für uns Spieler? Werfen wir doch einen Blick in die Lootbox.
GameStar Plus Jahresrückblick 2017: Das Jahr der Lootbox (30. Dezember 2017)


Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen