Gigabyte K8N Pro-SLI

Hohe Spieleleistung, gutes Bios, niedriger Preis. Das Gigabyte K8N Pro-SLI ist trotz kleinerer Layoutschnitzer souveräner Preis-Leistungs-Sieger.

28.04.2006 10:36 Uhr

Dass ein schnelles SLI-Mainboard kein Vermögen kosten muss, beweist Gigabyte mit seinem K8N Pro-SLI. Die 110-Euro-Platine basiert auf dem Nforce 4 SLI und unterstützt wie alle Athlon-Untersätze im Test jeden Sockel-939-Prozessor. Dem niedrigen Preis zollt der Hersteller über die nur durchschnittliche Ausstattung Tribut. Aber immerhin ist mit GBit-Netzwerk, SATA-Raid und acht USB-Ports alles Notwendige an Bord. Ein müde klingender AC'97-Soundchip liefert 7.1-Klang. Lautloses SLI-Board zum Sparkurs

Hohe Performance

Bei der Spieleleistung knausert Gigabyte nicht, so dass das K8N Pro-SLI in diesem Punkt gemeinsam mit Abits AN8 32X hinter dem Testsieger LAN Party UT von DFI auf Platz 2 landet. Das Platinenlayout hat kleine Schwächen: Eine Geforce 7900 GTX im ersten 3D-Karten-Slot verkompliziert den Anschluss von SATA-Kabeln, und Besitzer zweier Geforce-Karten müssen SLI umständlich per Steckplatine aktivieren. Der kleine passive Kühlkörper erhitzt sich in schlecht belüfteten Gehäusen stark, kühlt das K8N Pro-SLI im Test aber trotzdem stabil. Gut für die Ausfallsicherheit: Ein zweiter Bios-Baustein, mit dem Sie die Platine normal starten können, falls etwa das Aufspielen einer neuen Bios-Version fehlschlägt.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen