Google Nest Hub - Smartes Touch-Display kostet 129 Euro

Googles Nest Hub kommt Ende Mai 2019 auch nach Deutschland. Im Vergleich zum Echo Show bietet es weniger Funktionen, ist aber auch deutlich günstiger.

von Sara Petzold,
08.05.2019 20:12 Uhr

Googles Home Hub kommt in Deutschland Ende Mai 2019 unter dem Namen Nest Hub auf den Markt. Bild: GoogleGoogles Home Hub kommt in Deutschland Ende Mai 2019 unter dem Namen Nest Hub auf den Markt. Bild: Google

In den USA kann man es bereits seit Herbst 2018 kaufen, jetzt kommt es im Mai 2019 auch nach Deutschland: Googles smartes Home Hub. Wie Golem berichtet, kommt das Display in Deutschland unter der Bezeichnung Nest Hub auf den Markt. Das Besondere an Nest Hub: Es lässt sich mit einem digitalen Assistenten verbinden.

Konkret funktioniert das Ganze dann folgendermaßen: Der Nutzer gibt einen Sprachbefehl und fordert den Assistenten auf, etwa nach aktuellen Wetter-Informationen zu suchen.

Ist der Assistent mit dem Nest Hub verbunden, kann das smarte Display dann entsprechende Inhalte direkt anzeigen und für den Nutzer entsprechend aufbereiten.

Googles Nest Hub gleicht technisch mit einer Bildschirmdiagonale von sieben Zoll und einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixel dem von Amazon verkauften Echo Show – der Nest Hub bietet im Gegensatz zur Amazon-Konkurrenz aber keine Stereo-Lautsprecher.

Nutzer müssen aber auch in anderen Punkten Abstriche gegenüber dem Echo Show hinnehmen, wie Golems Hands-On-Bericht zeigt.

Technische Daten des Nest Hub

  • Display: 7"-Touchscreen mit 1.024 x 600 Pixel (170 ppi)
  • Maße: 67,3 x 178,5 x 118 Millimeter
  • Gewicht: 480 Gramm
  • integrierter Lautsprecher und zwei Mikrofone
  • WiFi 5 (WLAN 802.11 b/g/n/ac) und Bluetooth 5
  • Verkaufsstart: 28. Mai 2019
  • Preis: 129 Euro

Nest Hub überzeugt im Hands-On nur bedingt

Der Nest Hub kommt in den ersten Hands-On-Berichten deutscher Redaktionen nicht all zu gut weg. Bild: GoogleDer Nest Hub kommt in den ersten Hands-On-Berichten deutscher Redaktionen nicht all zu gut weg. Bild: Google

Zwar kostet das Nest Hub Display auch rund 100 Euro weniger als Amazons Echo Show der zweiten Generation, allerdings bemerkt die Golem-Redaktion diverse Probleme bei der Sprachsteuerung, die teils unkomfortabel und im praktischen Gebrauch teils unzureichend funktionierte.

Insbesondere das Abspielen von Youtube-Videos per Sprachbefehl schwächelt im Test. Für zusätzliche Kritik sorgt auch der Verzicht Googles, die hauseigene Suchmaschine sowie einen separaten Browser in die Funktionen des Nest Hub Displays zu integrieren.

Immerhin können interessierte Nutzer mit dem Nest Hub deutlich günstiger als bei Amazon in die Welt der Smart Displays eintauchen - denn Google plant den Verkaufsstart in Deutschland für den 28. Mai 2019 zum Preis von 129 Euro.


Kommentare(14)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen