Google Pixel Buds - Der erste Schritt zum Universalübersetzer

Von Georg Wieselsberger | Datum: 06.10.2017 ; 13:48

Auf den ersten Blick sind die neuen Pixel Buds von Google einfach nur eine drahtlose Version von In-Ohr-Kopfhörern und eine Antwort auf die Airpods von Apple. Da Google wie berichtet bei den neuen Pixel-2-Smartphones wie Apple bei den iPhones keinen Kopfhöreranschluss mehr bietet, passen die neuen Pixel Buds besonders gut zu den neuen Geräten.

Doch Google hat den drahtlosen Kopfhörern auch einige neue, interessante Features spendiert. Nachdem die Pixel Buds per Bluetooth mit dem Pixel 2 verbunden sind, kann nicht nur Musik gehört, sondern auch der Google Assistant aufgerufen werden.

Bedienung der Pixel Buds per Touchpad

Das Smartphone kann dabei in der Tasche bleiben, denn es reicht aus, ein Touchpad am rechten Pixel Bud zu berühren, um den Google Assistant per Sprachbefehl nutzen zu können. Die Antwort, etwa die Suche nach einem bestimmten Restaurant in der Nähe, kommt dann ebenfalls drahtlos per Kopfhörer.

Wird der Pixel Bud angetippt, kann das Pixel 2 aber auch die Aussagen des Nutzers übersetzen und per Lautsprecher in einer neuen Sprache ausgeben. Der Gesprächspartner kann dann in seiner Sprache antworten, das Pixel 2 erkennt die Aussage, übersetzt sie in die Sprache des Nutzers und gibt die Übersetzung über die Pixel Buds aus.

Fast wie ein Univeralübersetzer oder Babelfisch

Diese Übersetzung in Echtzeit ist der erste Schritt in Richtung eines Universalübersetzers, den es in vielen Science-Fiction-Geschichten oder auch in Star Trek gibt. Heise vergleicht die Funktion auch mit dem Babelfisch aus »Per Anhalter durch die Galaxis«. Laut Google werden schon mehr als 40 Sprachen unterstützt.

Die Pixel Buds werden mit einem Lade-Etui ausgeliefert und sollen bis zu fünf Stunden lang mit einer Ladung funktionieren. Das Etui selbst dient auch als Powerbank und kann die Puds für weitere 24 Stunden aufladen. Der Preis für die Pixel Buds liegt bei 179 Euro und der Verkauf soll in Deutschland im November starten. Ob die Übersetzung auch mit anderen Android-Smartphone oder nur dem neuen Pixel 2 funktioniert, ist noch nicht ganz klar.

Outbrain

Die neuesten 5 Artikel auf GameStar.de

Beyond Good & Evil 2 - Joseph Gordon-Levitt verteidigt Fan-Mitarbeit via HitRecord nach Ausbeutungs-Vorwürfen

Ubisoft und HitRecord geben Fans die Möglichkeit, Bilder und Musikstücke für Beyond Good and Evil 2 einzusenden. Aber nicht alle werden auch für ihre Arbeit bezahlt, was für Kritik sorgt.

Assassin's Creed: Odyssey - Mehr Abstergo-Story in der Gegenwart, aber diesmal optional

Welche Rolle werden Abstergo und der Animus in Assassin's Creed: Odyssey spielen? Wieder eine größere - wenn wir wollen.

Telltale Games - Früherer CEO verklagt den Adventure-Entwickler wegen Vertragsbruchs

Kevin Bruner klagt seinen ehemaligen Arbeitgeber Telltale an und fordert Schadenersatz für vertraglich zugesicherte Privilegien. Telltale bezeichnet die Klage als »wertlos«.

Cyberpunk 2077 - Mit dieser PC-Hardware lief die Demo von der E3

Kurz nach der E3-Präsentation von Cyberpunk 2077 haben die Entwickler die genauen Spezifikationen des für die Demo genutzten PCs bekannt gegeben. Die fiel erwartungsgemäß sehr leistungsstark aus.

Diablo 3 - Bester Dämonenjäger-Build für Season 14: Splitterpfeil mit Natalya und Marodeur-Sets

Der beste Dämonenjäger-Build der Season 14 von Diablo 3 ist der einzige Top-Build, der zwei Sets verbindet: Natalyas Rache und Ausstattung des Marodeurs.