Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Grafikkarten-Rangliste - Vergleich aktueller Modelle mit Benchmarks

Grafikkarten bis 500 Euro

Pixelbeschleuniger bis 500 Euro sind schnell genug, um aktuelle Spiele in WQHD-Auflösung (2560x1440 Pixel) mit maximalen Details flüssig darzustellen. Teils eignen sich die Grafikkarten auch für UHD-Auflösung (3840x2160 Pixel), dann aber mit Abstrichen im Detailgrad.

Ferner können Modelle dieser Preisklasse in Full HD-Auflösung bei maximalen Details Monitore mit sehr hohen Bildwiederholfrequenzen befeuern.

Nvidia Geforce RTX 2060

Nvidia Geforce RTX 2060 im Test - Video: Raytracing für die Mittelklasse? 11:21 Nvidia Geforce RTX 2060 im Test - Video: Raytracing für die Mittelklasse?

Pro:

  • schnell genug für Spiele in WQHD-Auflösung (1440p) und meist maximale Details
  • gute Energieeffizienz
  • Raytracing per Hardware beschleunigt

Contra:

  • nur mit 6,0 GByte Videospeicher erhältlich
  • aktuell nur wenige Spiele mit Unterstützung für Raytracing und DLSS

Preis: ab 330 Euro

Modelle im Test:

Nvidias Geforce RTX 2060 ist seit Mitte Januar 2019 auf dem Markt, mit Blick auf die Leistung etwa zwischen der Vega 56 und der Vega 64 einzuordnen und stellt bei Nvidia den Einstieg von hardwarebeschleunigtem Raytracing für eine potenziell bessere Optik in Spielen dar.

Ein umstrittener Punkt der RTX 2060 ist der nur 6,0 GByte große Videospeicher. Derzeit bereitet er zwar nur in seltenen Einzelfällen Probleme, zukünftig könnte sich das aber ändern. Die schwer zu beantwortende Frage lautet, wann sich die Probleme häufen - und ob die Grafikkarte dann nicht ohnehin schon zum (zu) alten Eisen gehört.

Unserer Einschätzung nach werden sich die Probleme nicht so schnell häufen, dass vom Kauf der RTX 2060 abzuraten wäre. Die aktuelle Navi-Konkurrenz von AMD (siehe unten) steht mit 8,0 GByte Videospeicher in puncto VRAM-Ausstattung aber dennoch besser dar.

MSI Geforce RTX 2060 Ventus XS OC (6GB) bei Saturn kaufen*

AMD Radeon RX 5700

Pro:

  • schnell genug für WQHD mit maximalen Details
  • auch Reserven für UHD-Gaming
  • stark verbesserte Energieeffizienz durch 7-nm-Technik

Contra:

  • Referenzmodelle sind sehr laut unter Last
  • kein hardwarebeschleunigtes Raytracing

Preis: ab 370 Euro (als Custom-Design)

Modell im Test:

Die Radeon RX 5700 ist die kleinere der beiden neuen Navi-Grafikkarten von AMD. Durch die neue RDNA-Architektur und die 7-Nanometer-Fertigung legt AMD deutlich bei der Leistung pro Takt zu und verbessert die Energieeffizienz drastisch.

Die RX 5700 positioniert sich zwischen Nvidias RTX 2060 und RTX 2060 Super. Damit ist sie schnell genug für WQHD und maximale Details, hat aber auch noch Reserven für UHD.

Ähnlich wie im Falle der Vega 56 raten wir auch bei der RX 5700 zum Kauf eines Custom-Designs, da das Referenzmodell von AMD unter Spielelast sehr laut arbeitet.

MSI Radeon RX 5700 Mech OC (8GB) bei MediaMarkt kaufen*

Nvidia Geforce RTX 2060 Super

Pro:

  • schnell genug für Spiele in WQHD-Auflösung (1440p) und maximale Details
  • mit Abstrichen im Detailgrad auch Reserven für UHD-Auflösung
  • 8,0 GByte Videospeicher
  • gute Energieeffizienz
  • Raytracing per Hardware beschleunigt

Contra:

  • aktuell nur wenige Spiele mit Unterstützung für Raytracing und DLSS

Preis: ab 400 Euro

Modell im Test:

Die Geforce RTX 2060 Super bietet jederzeit hohe Bildwiederholraten in WQHD-Auflösung und hat auch Reserven für UHD-Auflösung - mit leichten Abstrichen im Detailgrad. Sie positioniert sich in Spielen auf dem Niveau einer RTX 2070 und AMDs Radeon RX 5700 XT.

Der bedeutende Unterschied zur langsameren RTX 2060 ohne »Super«-Zusatz ist der größere Videospeicher: Nvidia stattet die RTX 2060 Super mit für die Leistung zeitgemäßen 8,0 GByte VRAM aus, damit eignet sich die Grafikkarte besser für höhere Auflösung und Details, ist aber gleichzeitig auch teurer.

Die im Abverkauf befindliche Geforce RTX 2070 ähnelt der RTX 2060 Super stark, ist aber nur noch für (zu) hohe Kosten zu haben.

KFA2 Geforce RTX 2060 Super [1-Click OC] bei Saturn kaufen*

AMD Radeon RX 5700 XT

Pro:

  • schnell genug für WQHD mit maximalen Details
  • auch Reserven für UHD-Gaming
  • stark verbesserte Energieeffizienz durch 7-nm-Technik

Contra:

  • Referenzmodelle sind sehr laut unter Last
  • kein hardwarebeschleunigtes Raytracing

Preis: ab 420 Euro (als Custom-Design)

Modell im Test:

Die Radeon RX 5700 XT ist das Topmodell der Navi-Generation von AMD. Sie misst sich mit Nvidias Geforce RTX 2060 Super und ist somit schnell genug für WQHD und maximale Details, hat aber auch noch Reserven für UHD.

Auch bei dieser Navi-Karte gilt, dass wir zum Kauf eines Custom Designs raten, da das Referenzmodell von AMD (zu) laut zu Werke geht.

XFX Radeon RX 5700 XT Raw II (8GB) bei Saturn kaufen*

3 von 5

nächste Seite



Kommentare(241)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen