Adventskalender 2019

GB muss sich bald entscheiden: Müssen Lootboxen reguliert werden?

In der nächsten Parlamentssitzung muss Großbritannien Lootboxen entweder regulieren oder erklären wieso man sie nicht als Glücksspiel betrachtet.

von Mathias Dietrich,
13.09.2019 10:00 Uhr

Die Lootbox aus Overwatch wurde mittlerweile zu einem Icon für die Zufallspakete und wird deswegen häufig zu deren Veranschaulichung genutzt. Die Lootbox aus Overwatch wurde mittlerweile zu einem Icon für die Zufallspakete und wird deswegen häufig zu deren Veranschaulichung genutzt.

Lootboxen werden immer häufiger auch ein politisches Thema. Nachdem Belgien sie bereits verboten hat, will das Kommitee für Digitales, Kultur, Medien und Sport (DCMS) nun auch die britische Regierung dazu bewegen, die Zufallspakete unter dem Glücksspielgesetz zu regulieren. Damit scheint erstmalig ein Umdenken in der Politik Großbritanniens stattzufinden, wo in der Vergangenheit argumentiert wurde, dass Lootboxen die Kriterien von Glücksspiel nicht erfüllen.

Das DCMS hat dafür eine Reihe von Vorschlägen bezüglich des Umgangs mit Lootboxen entworfen. Unter anderem will man, dass die Regierung Publisher dazu zwingt, diese aus allen Spielen zu entfernen, die an Kinder gerichtet sind. Außerdem soll die PEGI dazu verpflichtet werden, entsprechende Monetarisierungs-Möglichkeiten mit einer höheren Alterseinstufung zu bewerten.

Noch kein Gesetz für oder gegen Lootboxen

Die Vorschläge des DCMS sind kein Gesetz, an das sich jeder halten muss. Jedoch werden sie von der britischen Regierung ernst genommen. Es ist also nicht auszuschließen, dass die Vorschläge zu einem späteren Zeitpunkt in der Tat eine rechtliche Regelung werden.

Das Komitee erklärte Eurogamer gegenüber, dass dieses Thema in der nächsten Parlamentssitzung relevant wird und die Lootboxen dann unter Paragraph 6 des Glücksspielgesetzes von 2005 fallen. Sollte das nicht passieren, muss die Regierung offiziell erklären geben, wieso sie dies ablehnten und sie Boxen mit zufälligem Inhalt, die mit echtem Geld gekauft werden, nicht als Glücksspiel betrachten.

Die Vorschläge des DCMS sind die neueste Entwicklung in der Debatte um die Lootboxen in Großbritannien. Erst im Juni sprachen Vertreter von EA und Epic mit Parlamentsmitgliedern. Zu dieser Zeit bezeichnete EA die Boxen als »Überraschungsmechanik« und verglich sie mit den beliebten Ü-Eiern.

»Das Zeitalter der Lootbox hat begonnen« (Plus)

Die Zukunft von Lootboxen - Video: Machen Publisher wirklich kehrt? 19:31 Die Zukunft von Lootboxen - Video: Machen Publisher wirklich kehrt?


Kommentare(65)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen