Halo Infinite - Keine Lootboxen, aber Mikrotransaktionen & Langzeit-Servicepläne

Microsoft und 343 Industries suchen nach einem Chefdesigner für Halo Infinite, der sich auf Mikrotransaktionen und Live-Service versteht.

von Christian Just,
20.09.2018 10:01 Uhr

Halo Infinite wird, der Name lässt es vermuten, ein Service-Spiel.Halo Infinite wird, der Name lässt es vermuten, ein Service-Spiel.

Update: Chris Lee vom Entwickler 343 Industries hat offiziell bestätigt, dass es zwar Mikrotransaktionen in Halo: Infinite geben wird, aber keine Lootboxen mit zufälligen Inhalten gegen Echtgeld.

Ursprüngliche Meldung: Dass sich mit Infinite kein kurzlebiges Spiel in die Halo-Franchise einreiht, deutet schon der Name an. Halo: Infinite soll ein »Games as a Service«-Spiel, kurz Live-Servicespiel oder einfach Service-Spiel, werden, das Spieler längerfristig bindet und regelmäßig mit neuen Inhalten versorgt.

Vorbilder wie Rainbow Six: Siege oder Fortnite zeigen: Spiele mit längerfristigem Support brauchen auch eine fortlaufende Finanzierung. Welche Geschäftsmodelle Microsoft für die große PC-Rückkehr seiner Hausmarke im Sinn hat, enthüllt jetzt überraschend detailliert ein Stellengesuch des Publishers.

Erfahrung bei Service-Spielen gesucht

So suche man einen Online Experience Design Director, also einen Chefdesigner von Online-Elementen. Der ideale Kandidat sollte neben mannigfaltiger Erfahrung in der Spieleentwicklung auch ganz speziell auf Servicespiele zurechtgeschnittene Fähigkeiten besitzen. Genauer gesagt geht es um soziale Features, Spielerfortschritt und »AAA-Spieler-Investitions-Erfahrung, die sich auf unsere Fans konzentriert und deren Wunsch, ihre Leidenschaft für unsere Franchise auszudrücken (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Mikrotransaktionen)«.

Das klingt nach einer Auswahl an kosmetischen Items wie Skins, die gegen den Einsatz von Echtgeld in Halo 6 erworben werden können. Im Bereich Spielerfortschritt könnten die kostenlosen Freischaltungen stecken, aber auch der Kauf von Boostern zum schnelleren Leveln.

Die detaillierte Beschreibung des Stellengesuchs lässt auch vermuten, dass die genannten Features für Halo: Infinite nicht in Stein gemeißelt sind, sondern sich vielmehr in einem sehr frühen Entwicklungsstadium befinden. Somit sind diese Informationen mit Vorsicht zu genießen.

Zum Thema: Studie: »Mikrotransaktionen und DLCs verdreifachen den Wert der Spieleindustrie«

»Games as a Service« erklärt

Der Begriff »Games as a Service« sorgte in der Vergangenheit nicht selten für Stirnrunzeln bei Spielern, assoziiert man damit doch die Abkehr vom klassischen Modell »Ich kaufe alle Inhalte in einem Paket«. Durch Zusatzinhalte und Mikrotransaktionen sollen Service-Spiele dauerhaft Einnahmen generieren, nicht bloß einmalig beim Kauf.

Häufig werden dann Season-Pässe angeboten, die beim Kauf Zugang zu allen Erweiterungen (DLCs) einer Saison oder eines Jahres gewähren. Dafür versprechen die Entwickler aber auch dauerhaften Service mit neuen Inhalten, die über einfache Patches hinausgehen. Sowohl einige Free2Play-Titel wie Fortnite: Battle Royale, als auch Vollpreis-Spiele setzen auf dieses Geschäftsmodell.

Halo: Infinite - Die Rückkehr des Master Chief auf der E3 2018 angekündigt

Halo Infinite - Halo 6 angekündigt, kriegt neue Slipspace Engine 2:18 Halo Infinite - Halo 6 angekündigt, kriegt neue Slipspace Engine


Kommentare(47)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen