Hearts of Iron 4 bekommt einen DLC für Spionage und Widerstand

Paradox kündigte den neuen DLC La Résistance für Hearts of Iron 4 an, der die Spielmechaniken erneut ausbauen wird. Diesmal stehen Spione und Widerstandskämpfer im Mittelpunkt.

von Mathias Dietrich,
20.10.2019 09:25 Uhr

Im neuen DLC für Hearts of Iron 4 setzt ihr Spione ein und unterstützt Revolutionen aus dem Hintergrund. Im neuen DLC für Hearts of Iron 4 setzt ihr Spione ein und unterstützt Revolutionen aus dem Hintergrund.

Auf der hauseigenen PDXCon 2019 kündigte der für seine Hardcore-Strategiespiele bekannte Entwickler Paradox Development Studios den nächsten DLC für Hearts of Iron 4 an. In »La Resistance« wird sich alles um Spione und Widerstandskämpfer drehen. Wie der Titel schon erahnen lässt, wird Frankreich während des zweiten Weltkrieges einen besonderen Stellenwert haben, auch Spanien wollen die Entwickler grundlegend überarbeiten.

Das steckt in La Resistance

  • Geheimdienste und Spionage: Ihr könnt Spione ausbilden, auf Missionen schicken und auf bestimmte Aufgaben spezialisieren.
  • Neue Fokusbäume für Frankreich: Das freie Frankreich und Vichy-Frankreich erhalten eigene Zweige im komplett überarbeiteten französischen Fokusbaum. Konservative Spieler können zudem die französische Monarchie wiederherstellen und einen Nachkommen Napoleons auf den Thron setzen.
  • Tiefergreifende Spanische Kampagne: Die Republik Spanien und das nationalistische Spanien erhalten ebenso einen überarbeiteten Fokusbaum. Zudem ist der spanische Bürgerkrieg umfangreicher und kann sich in einen größeren Konflikt mit bis zu vier (!) Fraktionen entwickeln.
  • Unterstützung der Revolution: Eure Agenten können Revolutionen in anderen Ländern anstacheln, um euren Feinden zu schaden.
  • Kollaboration: Eure Agenten können kommende Eroberungen vorbereiten und Kollaboratoren anheuern, um den Weg für eure Invasion und die Zeit danach zu ebnen.
  • Code knacken: Ihr könnt die feindliche Kommunikation entschlüsseln, um kurzzeitige Vorteile im Kampf zu erhalten.
  • Aufklärungseinheiten: Spionageflugzeuge entdecken feindliche Armeen (besonders nützlich im Multiplayer), gepanzerte Autos unterdrücken den Widerstand effektiver als zuvor Kavallerie.
  • Unsichtbare Besatzungstruppen: Um Widerstand in besetzten Gebieten zu unterdrücken, rekrutiert ihr wie gehabt Garnisonstruppen. Die stehen nun allerdings nicht mehr auf der Karte herum, sondern werden in einem Menü als Zahlenwert den besetzten Regionen zugewiesen - je mehr Truppen, desto schwächer der Widerstand. Das entlastet die Engine, weil sie weniger Truppen darstellen muss. Dadurch läuft HoI 4 im späteren Spielverlauf flüssiger.
  • Wiederstand nach dem Krieg: Anders als bisher endet der Widerstand nicht mit einem Friedensvertrag, sondern bleibt in annektierten Gebieten weiterhin aktiv.

Es bleibt euch überlassen, wie sehr ihr die neuen Features nutzen wollt. Spione könnt ihr zum Beispiel rein zur Abwehr einsetzen, oder auch für offensive Maneuver wie das Knacken von Codes. La R´sistance wird zusammen mit dem kostenlosen Patch 1.8 »Husky« erscheinen. Ein konkreter Veröffentlichungstermin existiert derzeit noch nicht.

Geschichte in Spielen - Teil 1: Das spielbare Gestern

Wie Spiele die Geschichte verzerren - Video-Report: Historische Settings in Spielen PLUS 10:48 Wie Spiele die Geschichte verzerren - Video-Report: Historische Settings in Spielen


Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen