Hero-Bans in Overwatch - Inoffizielles Turnier testet erstmals gefordertes Feature, Test geht direkt schief

Im Rahmen des Overwatch-Turniers Tournament of Future Champions wurde ein Ban&Protect-System für Helden ausprobiert. Das Ergebnis ließ allerdings zu wünschen übrig.

von Stefan Köhler,
21.01.2019 19:20 Uhr

Der erste Versuch eines Ban&Protect-Systems für Overwatch ging schief.Der erste Versuch eines Ban&Protect-Systems für Overwatch ging schief.

Kleine, inoffizielle E-Sport-Turniere, wie das Tournament of Future Champions, sorgen selten für großes Interesse. Und dennoch hat genau dieses Overwatch-Turnier am vergangenen Wochenende für Gesprächsstoff gesorgt.

Denn die Veranstalter rund um den bekannten Overwatch-Streamer (und Assistenztrainer des Erstligisten Dallas Fuel) Justin "Jayne" Conroy haben die Mechanik ausprobiert, vor der sich Blizzard aktuell sträubt: Ein Ban&Protect-System wurde verwendet, ähnlich wie es MOBAs der Marke League of Legends und Dota 2 im E-Sport benutzen.

Was bringt Ban&Protect?

Wie funktioniert Ban&Protect, also die Sperre und Garantie von Helden? Das System klingt auf dem Papier spannend: Beide Teams dürfen vor Match-Beginn jeweils einen für ihre Komposition elementaren Helden garantieren und dafür einen ungern gesehenen Helden aus dem Match entfernen.

Die Reihenfolge war dabei:

  • Protect Team A
  • Protect Team B
  • Ban Team B
  • Ban Team A

Da Overwatch auf Profi-Niveau immense Zusammenarbeit erfordert, haben sich spezielle Kompositionen und Spielweisen herausgebildet. Die nennen sich beispielsweise Dive (schneller, flexibler Angriff), Double Sniper (Team rund um die Scharfschützen Hanzo und Widowmaker) oder Goats (3 Tanks, 3 Unterstützer). Mit der Sperre von Helden könnte man diese Kompositionen aufbrechen und den Gegner in eine Komposition zwingen, die ihnen weniger liegt, oder die nicht zur gespielten Karte passt.

Zum Nachlesen: Sniper-Meta entschied das Finale der Overwatch League Season 1

JJoNak war 2018 der MVP der Overwatch League, der beste Spieler der New York Excelsior und ist der beste Zenyatta-Spieler der Welt. Teams würden sicherlich ihren Bann benutzen, um ihn aus dem Spiel zu nehmen.JJoNak war 2018 der MVP der Overwatch League, der beste Spieler der New York Excelsior und ist der beste Zenyatta-Spieler der Welt. Teams würden sicherlich ihren Bann benutzen, um ihn aus dem Spiel zu nehmen.

Entsprechend wurde bereits Wochen und Monate vor dem Turnier über ein mögliches System zur Sperre von bestimmten Helden diskutiert. Beim Entwickler Blizzard sei man kein Fan von Heldensperren, Overwatchs Lead Designer Geoff Goodman fand in einem Stream Ende 2018 einige Gegenargumente. So wäre es für den Zuschauer schade, wenn ein Team den Heldenbann gegen einen bestimmten Spieler verwenden würde und beispielweise der weltbeste Zenyatta-Spieler, Sung-hyeon »JJoNak« Bang, Match um Match einen anderen Helden wählen müsste.

Außerdem könnte man eine bestimmte Komposition lernen und gezielt den Helden bannen, der diese Komposition kontert. Overwatch hat gerade erst 29 Helden und damit nicht wie Dota 2 oder LoL eine so große Auswahl, dass ein bestimmter Heldenbann mit einer anderen Wahl umgangen werden kann.

Hat das System funktioniert?

Einige Overwatch-Spieler glauben, dass die ungeliebte Heldin Brigitte den Kern von Goats ausmacht. Dabei ist es Lucio, der fast alle Schwächen der einseitigen Komposition aushebelt.Einige Overwatch-Spieler glauben, dass die ungeliebte Heldin Brigitte den Kern von Goats ausmacht. Dabei ist es Lucio, der fast alle Schwächen der einseitigen Komposition aushebelt.

Keine Komposition ist seit Monaten im Profibereich so dominant wie Goats. Das auf 3 Tanks und 3 Heiler basierende Team wurde vom Team Goats (heute First Generation) etabliert, daher der Name. Goats hat insbesondere in der offiziellen zweiten Liga, den Overwatch Contenders, Matches entschieden und vielen Zuschauern Langeweile beschert. Wenn überhaupt, gab es nur Abwandlungen mit einem einzigen Offensivhelden zu sehen. Entsprechend war die Hoffnung, dass eine Bann-Mechanik das stillstehende Meta-Gameplay aufbricht und wir mehr als bloß Goats sehen würden.

Das Ergebnis war allerdings ernüchternd, zumindest mit dem vom Turnierveranstalter verwendeten Ban&Protect-System. Denn die Teams des Tournament of Future Champions durften zuerst einen Helden beschützen und vielfach wurde der Heiler Lucio gewählt.

Dabei ist es wichtig zu wissen, dass Goats um Lucio herum gebaut wird. Seine Geschwindigkeitsaura macht aus dem langsamen Mix aus Tanks und Unterstützern eine mobile und flexible Truppe, die offenes Terrain schnell überbrücken kann. Außerdem heilt er passiv alle Mitspieler gleichzeitig. Alle anderen Bausteine von Goats sind austauschbar.

Overwatch hat mittlerweile 29 Helden, zu jedem Zeitpunkt ist aber nur eine Handvoll Charaktere wirklich nützlich. Der Mix variiert von Balance-Patch zu Balance-Patch.Overwatch hat mittlerweile 29 Helden, zu jedem Zeitpunkt ist aber nur eine Handvoll Charaktere wirklich nützlich. Der Mix variiert von Balance-Patch zu Balance-Patch.

Mit einer Garantie von Lucio wurde quasi auch Goats garantiert und das Ban&Protect-System hätte deutlich spannendere Matches geboten, wenn man die Auswahl umgedreht und zwei Mal durchgeführt hätte. Europäische und amerikanische Teams spielten das Turnier jeweils getrennt, Experimente trauten sich eher die EU-Teams. Das amerikanische Turnier gewann übrigens First Generation - die Nachfolgeorganisation von Goats, den Erfindern der ungeliebten Teamkomposition. Selbstverständlich mit einem 3 zu 0 im Finale gegen Chicken Contendies und mit einer reinen Goats-Komposition.

Jetzt nochmal anschauen: Wiederholung des amerikanischen Turniers (Twitch)

Jetzt nochmal anschauen: Wiederholung des EU- und Konsolen-Turniers (Twitch)

So spannend der Versuch war, im Rahmen des Tournament of Future Champions stellte sich primär heraus, dass ein Ban&Protect-System in dieser Form für Overwatch nicht funktioniert. Noch ein wenig Eigenwerbung zum Schluss: Wer ein funktionierendes Wahlsystem möchte, folgt dem Link unterhalb und stimmt bei den GameStars 2018 über die besten Spiele des letzten Jahres ab.

Jetzt für die GameStars abstimmen und gewinnen!

Abstimmen und abräumen!

Wer uns schon länger kennt, der weiß: Wir haben zu allem eine Meinung und geben zu Spielen und Themen der Games-Branche gern unseren Senf ab. Was wir aber nun schon seit 18 Jahren (endlich volljährig!) unseren Lesern überlassen, ist die Wahl der besten Spiele des Jahres.

Belohnt wird eure Jury-Arbeit mit einem fetten Gewinnspiel: Unter allen Teilnehmern verlosen wir unzählige Spiele-Keys von GOG.com im Gesamtwert von über 1.000 Euro, eine lebensgroße Alexios-Statute aus Assassin's Creed: Odyssey im Wert von 1,800 Euro, eine 500 Million Limited Edition Playstation 4 Pro im Wert von 499 Euro sowie - exklusiv für Mitglieder von GameStar Plus - ein Hardware-Upgrade-Paket mit dem 27"-Monitor PG27VQ und der ROG Strix RTX 2060 Grafikkarte von ASUS im Wert von 1.300 Euro! Alle Infos zum Gewinnspiel und den Abstimmungskategorien findet ihr in unserer Übersicht.


Jetzt für die GameStars abstimmen

Overwatch - Trailer: Kelloggs bringt Cornflakes »Lucio-Oh's« auf den Markt 0:31 Overwatch - Trailer: Kelloggs bringt Cornflakes »Lucio-Oh's« auf den Markt


Kommentare(48)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen