Hollywood-Regisseur: HDR ist ein Desaster und 8K eine Verschwendung

Hollywood-Regisseur Barry Sonnenfeld bezeichnet HDR als ein Desaster für das Heimkino und 8K als Verschwendung und dumm.

von Alexander Köpf,
18.09.2019 20:17 Uhr

8K und HDR sind laut Barry Sonnenfeld zwar die Zukunft, aber abgesehen von Sportübertragungen bringen sie keine Verbesserungen - die Nachteile überwiegen sogar. 8K und HDR sind laut Barry Sonnenfeld zwar die Zukunft, aber abgesehen von Sportübertragungen bringen sie keine Verbesserungen - die Nachteile überwiegen sogar.

Immer mehr Fernsehgeräte und Monitore beherrschen die High-Dynamic-Range-Technik (HDR). Gleichzeitig steigen auch die Auflösungen immer weiter. UHD/4K-Auflösung ist bei Neugeräten Standard und auch die ersten 8K-Bildschirme tauchen langsam am Horizont auf.

DisplayHDR 1400: VESA stellt neuen Standard und Anforderungen vor

Was für Spieler und Sportenthusiasten vielleicht ein Segen ist, ist anderen offenbar ein Graus. Laut Hollywood-Regisseur Barry Sonnenfeld sind ultrascharfe und hochkontrastige Bildschirme nicht weniger als ein »Desaster« für das heimische Kinoerlebnis und bestenfalls »Verschwendung«.

Sonnenfeld: Filme brauchen Stories und kein HDR

»HDR ist die Zukunft ... sollte es aber nicht sein. Es ist großartig, um Sport anzusehen, wie beispielsweise Hockey, aber sonst auch nichts,« sagte der Regisseur während einer Podiumsdiskussion im Rahmen der CEDIA Expo 2019.

TFTs und TVs unterstützen immer häufiger HDR - hier ein Vergleichs-Screenshot gemacht mit dem Samsung-TV GQ65Q9FN. TFTs und TVs unterstützen immer häufiger HDR - hier ein Vergleichs-Screenshot gemacht mit dem Samsung-TV GQ65Q9FN.

Sonnenfeld ist kein unbekannter Filmemacher, er steht für eine Reihe weltweit erfolgreicher Produktionen wie »Schnappt Shorty« und »Men in Black I-III«. Seiner Meinung nach ist HDR nichts weiter als ein Marketinginstrument der Streaming-Dienste, die sich durch besondere technische Anreize voneinander (und vom TV) abgrenzen wollen.

Aber abgesehen von einigen wenigen Ausnahmesituationen, in denen HDR beispielsweise Details im Schatten von Szenen mit einer starken Lichtquelle hervorheben kann, bringe die Technik in Film und Fernsehen nur Nachteile.

4K-Panel mit einer Million dimmbarer Zonen und 144Hz für besseres HDR

Seine eigene Serie »Eine Reihe betrüblicher Ereignisse« habe besonders unter HDR gelitten:

Während die erste Staffel noch in Pastelltönen, zurückhaltend und mit wenig Sättigung aufgenommen wurde, um düster zu wirken, bestand Netflix Sonnenfeld zufolge für die zweite und dritte Staffel auf HDR - der viel kontrastreichere Look sei dann natürlich ein ganz anderer gewesen, als künstlerisch beabsichtigt war.

Sonnenfeld denkt zudem, dass Hollywood-Größen wie Steven Spielberg in Zukunft Wege finden werden, mit denen sich Filme auf heimischen TVs auch ohne HDR-Informationen abspielen lassen - ein spezieller Movie-Mode etwa.

"Ich sage Ihnen, dass HDR nicht für alles eine Lösung ist. Fernsehgeräte sollten die Möglichkeit haben, HDR ein- und auszuschalten, genau wie CineMotion oder MotionFlow. Wenn das nicht passiert, wird es eine wirklich schlechte Sache.

HDR ist so konzipiert, dass Leute, die auf ihrem kleinen Telefon bei Tageslicht und in ihrem Büro schauen, alles sehen können."

Schießen 4K und 8K übers Ziel hinaus?

8K ist viermal UHD. Aber bereits 4K ist laut Sonnenfeld für Film und Fernsehen vollkommen überflüssig. 8K ist viermal UHD. Aber bereits 4K ist laut Sonnenfeld für Film und Fernsehen vollkommen überflüssig.

Auch an 4K/UHD und 8K lässt der Hollywood-Regisseur kein gutes Haar. Es sei lediglich für Sport zu gebrauchen, in allen anderen Fällen aber »eine Verschwendung und dumm«.

Die hohen Auflösungen führen zwar zu einem immer schärferen Bild, das möglichst der Realität entsprechen soll, jedoch ginge es beim Medium Film gar nicht darum, realistisch auszusehen, sondern Geschichten zu erzählen.

Paradoxerweise führe 4K- und 8K-Auflösung sogar eher zu einem Look, der mehr an die Ästhetik von Videospielen erinnere und schlichtweg nicht real(istisch) aussehen würde.

"Ich kann keine Marvel-Filme ansehen, da keiner der visuellen Effekte echt aussieht."

Laut Sonnenfeld greifen Regisseure daher mittlerweile mit Absicht zu älteren Linsen und speziellen Filtern für Digitalkameras, um Filme so aussehen zu lassen, als seien sie gerade nicht in 4K oder 8K gedreht.

Was ist HDR? - High Dynamic Range erklärt 5:56 Was ist HDR? - High Dynamic Range erklärt


Kommentare(187)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen