Huaweis Verkaufszahlen nach US-Handelsblockade eingebrochen, Samsung und Xiaomi im Aufwind

Huawei verkauft in Europa deutlich weniger Smartphones, geschuldet ist das vermutlich der US-Handelsblockade. Samsung und Xiaomi können ihren Absatz hingegen erhöhen.

von Sara Petzold,
15.08.2019 18:53 Uhr

Huawei hat in Europa im zweiten Quartal 2019 deutlich weniger Smartphones verkauft als im Vorjahreszeitraum.Huawei hat in Europa im zweiten Quartal 2019 deutlich weniger Smartphones verkauft als im Vorjahreszeitraum.

Update: Huawei dürfte mittlerweile deutlich die Folgen der US-Handelsblockade spüren. Das chinesische Unternehmen musste im zweiten Quartal 2019 einen deutlichen Umsatzeinbruch in Europa hinnehmen und lieferte laut Canalys (via Golem) mit 8,5 Millionen Smartphones rund 2,6 Millionen Geräte weniger aus als im Vorjahreszeitraum.

Gleichzeitig schrumpft der Marktanteil von Huawei von 22,4 auf 18,8 Prozent im zweiten Quartal 2019. Samsung und Xiaomi hingegen profitierten deutlich von Huaweis Problemen am europäischen Markt.

Samsung verkaufte in Europa im Vergleich zum Vorjahr während des zweiten Quartals 2019 rund drei Millionen mehr Smartphones und erhöhte seinen Marktanteil von 33,9 Prozent auf 40,6 Prozent.

Konkurrent Xiaomi verkaufte statt zuvor 2,9 Millionen Geräte im April und Juni 2019 nun insgesamt 4,3 Millionen Smartphones und wuchs damit um 48 Prozent von Quartal zu Quartal. Der Marktanteil von Xiaomi steigt auf 9,6 Prozent an.

Samsung

Huawei

Apple

Xiaomi

Verkaufte Smartphones
Q2 2019

18,3 Millionen

8,5 Millionen

6,4 Millionen

4,3 Millionen

Marktanteil
Q2 2019

40,6 Prozent

18,8 Prozent

14,1 Prozent

9,6 Prozent

Verkaufte Smartphones
Q2 2018

15,3 Millionen

10,1 Millionen

7,7 Millionen

2,9 Millionen

Marktanteil
Q2 2018

33,9 Prozent

22,4 Prozent

17 Prozent

6,5 Prozent

Smartphone-Auslieferungen in Europa, Q2 2019, Quelle: Canalys

Originalmeldung vom 25. Juli 2019: Die von den USA ausgesprochene Handelsblockade gegen das chinesische Unternehmen Huawei sorgte während der vergangenen Monate für viel Aufmerksamkeit und Unsicherheit über die Zukunft des weltweit zweitgrößten Smartphone-Herstellers - mittlerweile gilt die Blockade aber wieder als aufgehoben.

Trump verspricht klare Regeln

Weil das US-Handelsministerium das Unternehmen Huawei allerdings weiterhin auf der Liste derjenigen Firmen führt, mit denen US-Konzerne keinen Handel treiben dürfen, bleibt der Status der Handelsbeziehungen zwischen den USA und Huawei weiter unklar.

Das Ministerium plant allerdings die Ausstellung spezifischer Lizenzen für Geschäfte mit China, die keine Gefährdung für die Sicherheit der USA darstellen.

Huawei überholt Apple - Platz 2 der weltgrößten Smartphone-Hersteller

Wie Heise berichtet, hat Trump außerdem angekündigt, zeitnah zu klären, ob US-Unternehmen wieder mit Huawei handeln dürfen. Das verkündete der US-Präsident nach einem Treffen mit den Chefs führender US-Technologie-Firmen, darunter Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Google und Western Digital.

Droht erneute Blockade?

Allerdings könnte ein Bericht der Washington Post die Handelsfreigabe für Huawei doch noch gefährden: Der Zeitung zufolge soll Huawei Nordkorea heimlich beim Aufbau eines kommerziellen 3G-Netzwerks unterstützt und damit gegen US-Sanktionen verstoßen haben.

Eigenes Huawei-Betriebssystem kann Android nicht ersetzen

Dabei soll Huawei während der vergangenen acht Jahre mit dem chinesischen Staatsunternehmen Panda International Information Technology zusammengearbeitet und Netzwerktechnik für ein 3G-Netz nach Nordkorea exportiert haben. Huawei erklärte daraufhin, man unterhalte keine Geschäftspräsenz in Nordkorea.

Die USA beschuldigen Huawei laut Reuters außerdem, Sanktionen gegen den Iran verletzt sowie amerikanisches geistiges Eigentum gestohlen zu haben. Huawei selbst bestreitet diese Vorwürfe.


Kommentare(69)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen