In The Outer Worlds könnt ihr verhungern - Survival-Modus ja, Crafting nein: Neue Infos zum superschweren Spielmodus

Obsidians neues Science-Fiction-Rollenspiel The Outer Worlds hat einen Survival-Modus für hartgesottene Spieler im Gepäck.

von Peter Bathge,
05.03.2019 10:33 Uhr

In The Outer Worlds bekommt euer Charakter Hunger - sofern ihr auf dem höchsten Survival-Schwierigkeitsgrad spielt.In The Outer Worlds bekommt euer Charakter Hunger - sofern ihr auf dem höchsten Survival-Schwierigkeitsgrad spielt.

The Outer Worlds simuliert Hunger, Durst und Schlafbedürfnis - wenn ihr das wollt. Ein optionaler Survival-Modus namens Supernova verwandelt das Science-Fiction-Rollenspiel von Entwickler Obsidian Entertainment auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad in ein besonders authentische Spielerlebnis.

Die neuen Infos zu The Outer Worlds und seinem Survival-Gameplay stammen aus einem Interview mit den leitenden Designern Tim Cain und Leonard Boyarsky. So gebe es eigene Energie-, Hunger- und Durstanzeigen ähnlich wie bei Fallout: New Vegas.

Wer seinem Alter Ego Essen und Schlaf vorenthält, muss mit Abzügen auf Attribute rechnen bis hin zum virtuellen Ableben. Zum Supernova-Schwierigkeitsgrad äußerten sich die beiden Obsidian-Mitarbeiter bereit im Rahmen der großen GameStar-Titelstory zu The Outer Worlds im Dezember 2018.

The Outer Worlds - Gameplay-Preview: Fallout im Science-Fiction-Gewand PLUS 8:47 The Outer Worlds - Gameplay-Preview: Fallout im Science-Fiction-Gewand

Jetzt verrieten Cain und Boyarsky im Interview aber auch, dass ihr in dem Rollenspiel keine Crafting-Materialien sammeln und per Handwerkssystem eigene Gegenstände herstellen könnt.

Dies sei eines von mehreren Features, die man gestrichen hätte, um den Release von The Outer Worlds im Jahr 2019 möglich zu machen - laut einem kürzlichen Leak soll der Titel rund um Planetenbesiedlung und korrupte Großkonzerne in der Zukunft bereits am 6. August dieses Jahres erscheinen.

Gestrichene Features

Während der Entwicklung von The Outer Worlds waren unter anderem folgende Gameplay-Elemente angedacht, die nicht umgesetzt werden:

The Outer Worlds erscheint ohne deutsche Sprachausgabe und soll in Sachen Spielzeit zwischen 15 und 40 Stunden lang unterhalten.

Das Spiel erscheint in Partnerschaft mit Publisher Private Division, die Rechte an der Serie verbleiben bei Obsidian - obwohl das Studio kürzlich von Microsoft aufgekauft wurde.

Tödliche Zahnpasta: Report zum einzigartigen Humor von The Outer Worlds

The Outer Worlds - »Es ist nicht Open World, weil die Geschichte wichtiger ist« PLUS 14:20 The Outer Worlds - »Es ist nicht Open World, weil die Geschichte wichtiger ist«


Kommentare(79)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen