Intel-CPU mit AMD-Grafikchip - Erste technische Daten entdeckt

Die seit vielen Monaten umherschwirrenden Gerüchte über eine Zusammenarbeit von AMD und Intel hatten doch einen wahren Kern.

von Georg Wieselsberger,
08.11.2017 10:03 Uhr

Die Intel-CPU mit AMD-GPU erscheint im 1. Quartal 2018. (Bildquelle: Intel)Die Intel-CPU mit AMD-GPU erscheint im 1. Quartal 2018. (Bildquelle: Intel)

Update: Bei 3D-Center wurden schon Ende Oktober Hinweise auf die neuen Intel-Prozessoren mit AMD-Grafikchip entdeckt und in einem Foren-Thread besprochen. Demnach wird der AMD-Grafikchip wohl 1.536 Shader-Einheiten besitzen und in den Treibern als C94C:C0 und C94E:C0 bezeichnet. Die Prozessoren werden als Intel Core i7 8705H und Core i7 8809G bezeichnet.

Der Core i7 8809G dürfte mit 3,1 GHz Basis-Takt und 4,1 Turbo-Takt wohl das Top-Modell dieser neuen Reihe sein. Beim Grafikchip sieht es nach 1.190 MHz aus und der HBM2-Videospeicher soll 800 MHz schnell sein.

Die Angabe »GFX 804« bei Geekbench für den Grafikchip sieht danach aus, als würde AMD vielleicht doch nicht Vega, sondern Polaris für die GPU verwenden. Dann müsste AMD die Polaris-GPU aber für HBM2 speziell angepasst haben. Die Daten deuten darauf hin, dass die Grafikleistung wohl an eine Radeon RX 560 oder sogar Radeon RX 570 heranreichen könnte.

Intel kündigt Prozessor mit AMD-GPU und HBM2 an

Ursprüngliche Meldung: Seit mehr als eineinhalb Jahren wurde von verschiedenen Quellen immer wieder behauptet, Intel würde mit AMD zusammenarbeiten, um einen Core-Prozessor mit einem Grafikkern von AMD zu kombinieren.

Einige der Quellen waren sehr glaubwürdig, doch eine offizielle Aussage dazu gab es nie und auch keine entsprechenden Produkte. Intel hatte sogar ein umfassendes Grafik-Lizenzabkommen mit AMD dementiert. Trotzdem hatten die Gerüchte einen wahren Kern, wie eine Pressemitteilung von Intel nun zeigt.

Intel kündigt darin einen neuen Prozessor an, der auf der Platine einen zusätzlichen Grafikchip besitzt, der von AMD speziell für Intel gefertigt wurde und vermutlich die Vega-Grafiktechnik nutzt. Ein Hinweis darauf ist, dass auf der Prozessor-Platine außerdem auch HBM2 als Grafikspeicher verbaut wird, der bei AMD bisher nur bei Vega verwendet wird.

Der Prozessor selbst basiert auf der 8. Generation der Intel-CPUs, zu der beispielsweise auch die neuen Sechskerner wie der Core i7 8700K gehören. Allerdings sind die neuen Prozessoren mit AMD-GPU für die Core-H-Reihe und damit für mobile Geräte wie Notebooks gedacht.

So groß sind bisherige Kombinationen aus CPU mit GPU. (Bildquelle: Intel)So groß sind bisherige Kombinationen aus CPU mit GPU. (Bildquelle: Intel)

Starke Grafikleistung für Kreative und AAA-Titel

Laut Intel wird mit dem neuen Produkt eine Marktlücke geschlossen, da mit der CPU und GPU samt Videospeicher auf einer kleinen Platine auch entsprechend kleine und flache Produkte möglich sind. Die Leistung soll trotzdem auch im Grafikbereich sehr hoch sein. Laut Scott Herkelman, dem General Manager der Radeon Technologies Group, bieten AMD und Intel Spielern und Kreativen so genügend mobile Leistung für AAA-Titel.

Die speziellen Treiber für die GPU werden auch in der Lage sein, Informationen für das Management aller drei Bereiche (CPU, GPU, HBM2) in Echtzeit bereitzustellen und Leistung und Energieverbrauch entsprechend auszubalancieren. Mehr Informationen soll es im 1. Quartal 2018 geben, wenn auch die ersten Produkte großer Hersteller veröffentlicht werden sollen.

Das ist eine Reaktion vieler PC-Nutzer auf die Zusammenarbeit zwischen AMD und Intel.Das ist eine Reaktion vieler PC-Nutzer auf die Zusammenarbeit zwischen AMD und Intel.


Kommentare(36)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen