iPhone Xs (Max) - Zusammenfassung der internationalen Testberichte

Ersten Testberichten zufolge ist das neue iPhone Xs (Max) zwar technisch herausragend, es fehlt jedoch an Alleinstellungsmerkmalen. Außerdem seien die Preise zu hoch. Wir fassen die internationalen Tests im Überblick zusammen.

von Sara Petzold,
20.09.2018 12:47 Uhr

Im Test loben viele Tech-Redaktionen die Kamera des iPhone Xs (Max), kritisieren aber den hohen Preis. (Bild: Apple)Im Test loben viele Tech-Redaktionen die Kamera des iPhone Xs (Max), kritisieren aber den hohen Preis. (Bild: Apple)

Wer ein iPhone X besitzt, braucht kein iPhone Xs (Max), auch wenn letzteres das aktuell beste Smartphone auf dem Markt ist. Mit dieser Aussage betitelt CNBC den redaktionseigenen Test der neuen iPhones - und fasst damit im Wesentlichen den Tenor der aktuellen Testberichte zusammen.

Die loben nämlich fast einstimmig die Technik der Geräte, insbesondere das Display sowie die Kameras, kritisieren aber den Preis. Außerdem kommen sie zu dem Schluss, dass sich trotz der technischen Überlegenheit der neuen Smartphones im Vergleich zum Vorgängermodell (sehr) wenig getan hat.

Suche nach dem Holodeck - Open-World-VR im Selbstversuch

CNBC bezeichnet die Kameras des iPhone Xs (Max) als herausragend. Außerdem loben die Tester den Widerstand gegen Schmutz und Wasser sowie das Display und die lange Akkulaufzeit. Allerdings merkt der Autor des Tests, Todd Haselton, auch an: »[Das iPhone Xs und das iPhone Xs Max] gleichen so sehr dem iPhone X vom vergangenen Jahr, dass die meisten Leute vermutlich das Xs und das X nicht auseinanderhalten können«.

Tom's Guide schließt sich dem Fazit von CNBC an: Das iPhone Xs (Max) ist schneller als jedes Android-Smartphone, hat bessere Kameras und fungiert in der Max-Variante als »Mini-Kino, das man in der Hosentasche mit sich herumtragen kann«. Wer ein iPhone 7 oder älter besitzt, braucht das iPhone Xs (Max) - Besitzer des iPhone X können laut Tom's Guide aber getrost auf ein Upgrade verzichten.

Auch die Redaktion von Cnet urteilt: Wer ein iPhone X besitzt, braucht das iPhone Xs (Max) nicht. Die Kameras des Xs seien zwar besser, aber das iPhone X verfüge bereits über eine herausragende Kamera. Die Akkulaufzeit liege nur marginal über der des Vorgängermodells und das Design sei identisch. Allen anderen, die ein iPhone 8 oder ein älteres Modell besitzen, empfiehlt Cnet, auf das günstigere iPhone XR zu warten.

M.2-SSDs mit NVMe gegen SATA3 - Lohnen sich M.2-SSDs im Spiele-PC?

Zu einem im Fazit leicht anderen Ergebnis kommt die Redaktion von Wccftech: Hier sehen die Tester die Kameras des iPhone Xs (Max) ähnlich positiv wie CNBC. Allerdings ist man hier der Meinung, dass die Änderungen an der Kamera »für viele Nutzer einen starken Anreiz für ein Updgrade« böten.

Ähnlich überschwänglich fällt der Testbericht von Mashable aus: Zwar bezeichnen die Tester den Preis der Geräte, insbesondere des iPhone Xs Max mit 512 GByte Speicher als »wahnsinnig«. Allerdings seien die beiden neuen iPhones die besten auf dem Markt und »das Investment wert«. Dafür seien laut Mashable vor allem die Kameras sowie das Display und die Performance verantwortlich, die jedes Android-Smartphone in den Schatten stelle.

Für Techradar hat Apple mit dem iPhone Xs (Max) ein Premium-Smartphone geschaffen, dass sich auch so anfühlt. Insbesondere die Größe des Displays im Fall des Xs Max begeistert die Tester, aber auch Kameras und Prozessor wissen zu überzeugen.

Spiele-Mythen entlarvt - Saddams PlayStation-2-Supercomputer

Als »Evolution, nicht Revolution« bezeichnet demgegenüber Wired das iPhone Xs (Max). Wie auch CNBC und Wccftech lobt das Magazin insbesondere die Kameras sowie das A12-Bionic-SoC. Kritik ruft hingegen das Design hervor, das demjenigen vom Vorjahr gleicht, sowie die geringe Verbesserung der Akkulaufzeit. Fazit: Das iPhone Xs (Max) lässt ein »Killer-Feature« vermissen, das ein Upgrade erzwingen könnte.

Schließlich hebt sich The Verge im Test von den Begeisterungsrufen anderer Redaktionen zur Kamera der neuen iPhones ein wenig ab: Die Kameras des iPhone Xs (Max) seien »sehr gut, aber nicht großartig«. Zwar sei die Kamera besser als die des iPhone X, könne aber trotzdem nicht mit der von Googles Pixel 2 mithalten. Letzteres zeige mehr Details, während ersteres die Details eher glätte. Ähnlich positiv wie die übrigen Tester bewertet The Verge allerdings Display, Lautsprecher und Akkulaufzeit des iPhone Xs (Max).

Vegetation in Spielen - 3D-Grafik im Wandel der Zeit 8:28 Vegetation in Spielen - 3D-Grafik im Wandel der Zeit


Kommentare(10)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen