Jedi Knight 2: Feste Mächte

von Peter Steinlechner,
02.08.2001 19:16 Uhr

Weniger Rollenspiel, mehr Puzzles: Anders als im direkten Vorgänger werden Sie im Ego-Shooter Jedi Knight 2 nicht selbst bestimmen können, welche Macht-Fähigkeiten Sie wie stark ausbauen. Wie GameStar direkt von den Entwicklern erfuhr, hat Raven Software sich entschlossen, der Hauptfigur Kyle Katarn an bestimmten Stellen festgelegte Jedi-Kräfte zu spendieren. Grund: So lasse sich das Programm besser ausbalancieren. Außerdem habe man als Designer mehr Möglichkeiten, Rätsel einzubauen -- schließlich wisse man genau, welche Fähigkeiten der Spieler zu welchem Zeitpunkt habe.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen