Jon Schnee streichelt seinen Schattenwolf nicht - Darum war diese Szene in Game of Thrones so herzlos

Das Internet ist empört! In Folge 4 von Staffel 8 Game of Thrones wurde einem ganz bestimmten Schattenwolf nicht die Liebe zuteil, die er verdient hätte. Mit Recht?

von Valentin Aschenbrenner,
08.05.2019 17:15 Uhr

Team Geist oder Team Rhaegal: Wer ist eurer Meinung nach der passendere Begleiter für Jon Schnee?Team Geist oder Team Rhaegal: Wer ist eurer Meinung nach der passendere Begleiter für Jon Schnee?

Geist in ein guter Junge. Vielleicht sogar der beste. Außerdem ist er neben Aryas Nymeria der einzige Schattenwolf der Stark-Kinder, der Game of Thrones bis jetzt überlebt hat. Trotzdem rückte er in der TV-Serie immer mehr in den Hintergrund: Statt mit seinem treuen Begleiter gab sich Jon Schnee lieber mit dem Drachen Rhaegal seiner Tante Daenerys Targaryen ab.

So wurde Geist in Staffel 7 gänzlich vermisst. In Staffel 8 trat er dann nur in einer Handvoll Szenen auf. Die offizielle Begründung der Showrunner David Benioff und D.B. Weiss dafür: Die CGI-Kosten sind zu teuer, statt auf Schattenwölfe konzentriert man sich lieber auf Drachen.

Achtung Spoiler!
In diesem Artikel zu »Die letzten Starks« diskutieren wir die vierte Folge der achten Staffel genauso wie vorherige Seriengeschehnisse und gehen auch auf Theorien aus den Büchern ein. Falls ihr die Episode also noch nicht gesehen habt oder allgemein nicht gespoilert werden wollt, dann solltet ihr diesen Artikel nun wieder schließen.

Unsere Review zu Staffel 8 Folge 4 - Die letzten Starks kehren zu alter Stärke zurück

Armer Geist: Wieso Fans Jon Schnee jetzt hassen

In Folge 4 von Staffel 8 »Die letzten Starks« haben wir Geist wahrscheinlich das letzte Mal in Game of Thrones gesehen: Nicht nur Tormund und seine Wildlinge verabschieden sich, um in ihre Heimat jenseits der Mauer zu ziehen, sie nehmen den Schattenwolf gleich mit.

Doch während sich der Abschied von Tormund und auch Samwell Tarly sowie Goldy ziemlich herzlich ausfällt, nickt Jon Schnee Geist lediglich zu. Der Schattenwolf wird nicht gestreichelt, nicht auf den Kopf getätschelt und erst recht wird ihm nicht gesagt, was für ein guter Junge ist.

Das finden die Fans … gar nicht mal so gut. Auf Twitter überschlagen sich die Reaktionen erzürnter Zuschauer, die Jon Schnee retten. Möchte man jemanden zum Ende von Game of Thrones auf den Eisernen Thron sehen, der so seinen Hund behandelt?

Wieso der Abschied von Geist so herzlos ausfällt

Mittlerweile hat sich der Regisseur der letzten Game of Thrones-Folge David Nutter zu der Szene geäußert, die Fans so sehr in Aufruhr versetzt. Im Interview mit Huffington Post erklärt er:

"Da die Schattenwölfe eine CGI-Schöpfung sind, hatten wir das Gefühl, dass es das beste wäre, die Szene so simpel wie möglich zu halten. Ich denke, dass [die Szene, so wie sie ist], dadurch noch besser funktioniert. Ich denke, es hat so besser funktioniert, indem wir Geist im Hintergrund behielten: Er zieht einfach alleine los. [...]"

Konkret meint David Nutter damit, dass sich Jon Schnee (der in Wahrheit ja Aegon Targaryen heißt) somit explizit von seinen Wurzeln als Stark lossagt. Dabei werden keine Tränen vergossen, viel eher steht Jon Schnees ernüchterte Akzeptanz im Vordergrund: Er verlässt den Norden, um an der Seite von Daenerys Targaryen gegen Cersei Lennister zu kämpfen. Diese Aussage unterstützt auch der Samwell-Tarly-Darsteller John Bradley:

"Ich denke, dass sich Jon der Tatsache bewusst ist, was er zurücklässt. Jon Schnee ist ein Mann von Ehre, der sich mit Aufopferung auskennt. Er weiß, was er beschützen muss und er weiß, dass er gegenüber Geist, Sam, Goldy und Baby Sam eine Verantwortung hat. Er weiß, wo sie sicher sein werden. [...]"

Geist hätte trotzdem eine Streicheleinheit verdient.


Kommentare(118)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen