Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: Knights of the Old Republic 2 im Test - Nur noch fast so gut wie der Vorgänger

Stop'n'Fight

Der Machtblitz schädigt gleich mehrere Gegner auf einmal und wird in der höchsten Ausbaustufe zum Machtsturm. Der Machtblitz schädigt gleich mehrere Gegner auf einmal und wird in der höchsten Ausbaustufe zum Machtsturm.

Bei der Balance hätte Knights of the Old Republic 2 noch etwas Feintuning vertragen können: Während die Kämpfe zu Beginn auf der mittleren der drei Schwierigkeitsstufen noch relativ leicht zu gewinnen sind, wird's nach rund 15 Spielstunden plötzlich richtig knifflig. Spätestens dann sollten Sie sich die Vorteile des Kampfsystems zunutze machen: Gefechte lassen sich jederzeit pausieren, damit sie in Ruhe Befehle erteilen können. Bis zu vier klicken Sie in eine Warteschlange, die werden dann nacheinander ausgeführt. Vor allem bei mächtigen Einzelgegnern wie den riesigen Kampfdroiden, Dschungelmonstern oder den Jedi-Meistern spielen sich die Duelle noch taktischer als im Vorgänger.

Morde, Mädels und Spelunken

Auf Ihrer Suche nach den Jedi-Meistern stolpern Sie über jede Menge Hindernisse. Mal müssen Sie Sith-Ruinen durchforsten, mal Droiden eskortieren, mal ein Verbrecherkartell ausheben.

Hin und wieder gibt's dicke Endgegner wie den Tank-Droiden. Hin und wieder gibt's dicke Endgegner wie den Tank-Droiden.

Dazu kommen unzählige Nebenquests um getrennte Liebespaare, unterdrückte Flüchtlinge und hübsche Bar-Tänzerinnen. Wer die erfüllt, kassiert zusätzliche Erfahrungspunkte und Ausrüstung. Für alle Aufgaben gibt es mehrere Lösungswege, die Sie auf die dunkle oder helle Seite der Macht führen. Großes Manko: Manche Quests nerven mit enormen Laufwegen.

Wer etwa auf Onderon einen (eigentlich spannenden) Mordfall aufklären will, muss mindestens dreimal zwischen Kneipe, Tatort und Wohnung des Verdächtigen wechseln - Spielzeit-Schinderei. Solche Mängel verzeiht man aber gern, weil die Aufgaben perfekt ins Star Wars-Universum passen und sehr abwechslungsreich sind. Die manchmal nervigen Denksport-Zahlenschiebe-Rätsel aus Teil 1 wurden auf ein Minimum reduziert.

Den kompletten Artikel finden Sie in GameStar-Ausgabe 04/2005 oder online als pdf im Heftarchiv.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 2,2 MByte
Sprache: Deutsch

4 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (6)

Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.