Kontroverse um Fortnite-Tänze - Jetzt ist auch Scrubs-Darsteller Donald Faison empört

Epic hat die Tanzschritte von Rapper 2 Milly ungefragt in Fortnite verkauft. Dieser will jetzt rechtliche Schritte einleiten. Auch andere Künstler sind unzufrieden.

von Elena Schulz,
18.11.2018 14:22 Uhr

Künstler beschweren sich über die Emotes in Fortnite, die ohne Einwilligung ihre Tanzschritte gegen Geld anbieten.Künstler beschweren sich über die Emotes in Fortnite, die ohne Einwilligung ihre Tanzschritte gegen Geld anbieten.

Update: Ein weiterer Künstler meldete sich jetzt zur Tanz-Debatte in Fortnite zu Wort: Der Schauspieler Donald Faison, vor allem bekannt für seine Rolle als Christopher Turk in Scrubs. Auf einem Zusammentreffen der Scrubs-Darsteller während des Vulture Festival wurde Faison gebeten, den Tanz aufzuführen. Weigerte sich allerdings mit den folgenden Worten:

"Wenn ihr ihn sehen wollt, dann könnt ihr Fortnite spielen. Denn die haben das verdammt nochmal geklaut!"

Der Youtuber A_Rival Planetskill hat ein Vergleichsvideo hochgeladen. In dem könnt ihr sehen, dass Epic den Tanz perfekt kopierte und keinerlei Anpassungen vornahm:

Die Situation scheint hier jedoch noch ein wenig anders zu sein als bei 2 Milly. Dem Produzenten der Serie, Bill Lawrence, zufolge fragte Epic aufgrund der Rechte an und gab ihnen die Zustimmung, da es »nur ein tanzender Charakter« ist. Darauf erwiederte Faison nur:

"Ich hab kein Geld bekommen. Ihr denkt bestimmt alle, dass jemand dafür bezahlt wurde. Aber nein, das wurde ich nicht. Jemand hat den (Tanz) gestohlen! Es ist nicht mehr meiner!"

Die entsprechende Stelle findet ihr bei 42:40 im hier eingebetteten Video:

Faisons Aussage, der Tanz gehöre ihm nicht mehr, lässt sich erklären. Da Epic in Fortnite keinerlei Quelle für die Tänze angibt, ist es möglich, dass ein Fortnite-Spieler das Original aus der vor 8 Jahren geendeten Serie nicht kennt und denken könnte, dass Epic diese Tänze selbst erschuf.

Originalmeldung: Rapper 2 Milly, den man vor allem für seinen Song »Milly Rock« kennt, will rechtliche Schritte gegen Epic einleiten. Die hatten ohne Erlaubnis seinen Tanz als Swipe-It-Emote in Fortnite gegen Echtgeld (etwa 5 Euro) angeboten. Auch andere Künstler zeigen sich unzufrieden.

Der Tanz-Emote war im Rahmen des Battlepasses der fünften Season erhältlich, ist in der aktuellen sechsten Season aber nicht mehr verfügbar. Wie genau die Klage lautet, ist nicht bekannt. 2 Milly betont, dass es ihm nicht um das Geld gehe, sondern darum »zu schützen, was ihm gehört«.

Er ist nicht der erste, der sich dahingehend beschwert: Auf Twitter hatte Chance The Rapper Epic vorgeschlagen, dass man neben den Tanz-Emotes auch die Lieder dahinter ins Spiel integrieren und die Künstler beteiligen könnte. Auch Rapper Blocboy JB hat sich auf Twitter geäußert, weil Fortnite seinen »Shoot Dance« als Emote verwendet, ohne dass er etwas davon hat.

Mehr zu Fortnite: Spiel des Jahres bei den Golden Joystick Awards 2018

Kann man Tanzschritte schützen?

Ein Großteil der Tanzschritte in Fortnite basiert auf populären Vorlagen, genauso wie es Tänze wie der Carlton Dance auch schon als Emotes in andere Online-Spiele wie Destiny geschafft haben. Es dürfte kein Zweifel daran bestehen, dass Fortnite einen Teil seines Erfolges auch den bekannten und beliebten Emotes verdankt.

Bislang beteiligt Epic die Künstler aber offenbar nicht an den Tanz-Emotes, sollte 2 Milly wirklich vor Gericht ziehen, dürfte sich klären, ob sie das müssen. Ganz einfach scheint das aber nicht zu sein, laut Business- und Entertainment-Anwalt Merlyne Jean-Louis im Gespräch mit CBS, gibt es keine umfassenden rechtlichen Bestimmungen zur Nutzung von Choreografien, wie das bei Texten oder Melodien der Fall ist. Epic wollte sich bislang nicht zu der Kontroverse äußern. Wir binden für euch einen Vergleich des Tanz-Emotes und 2 Millys Tanz unter der News ein.

Quelle: Game Informer, CBS News, Fortnite Intel


Kommentare(192)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen