Left Alive mit Desaster-Release - Steam-Reviews stürzen auch im Westen ins Bodenlose

Nachdem der neue Shooter von Square Enix schon in Japan für Kritik sorgte, wurde das Spiel auch mit der Veröffentlichung bei uns fast durchgehend schlecht aufgenommen.

von Elena Schulz, Fabiano Uslenghi,
06.03.2019 11:23 Uhr

Der Shooter Left Alive ist in Japan bereits verfügbar und kommt jetzt auch nach Deutschland.Der Shooter Left Alive ist in Japan bereits verfügbar und kommt jetzt auch nach Deutschland.

Der Shooter Left Alive ist seit gestern in Deutschland verfügbar. Nach einem holprigen PS4-Start in Japan, wird der Shooter allerdings auch hierzulande von den PC-Spielern scharf kritisiert. Die Steam-Reviews stehen schon jetzt auf »sehr negativ«. Hauptgrund für die Kritik ist die schwache technische Umsetzung. Viele Reviews beschweren sich über matschige Texturen, katastrophale Steuerung und haufenweise Abstürze.

Das erstaunliche an der Situation ist eigentlich, dass Square Enix von dem Release in Japan eigentlich hätte vorgewarnt sein sollen. Auch hier wurde das Spiel überwiegend negativ aufgenommen. Offenbar sogar so schlecht, dass Square kurzerhand das interne Streaming für die PS4 deaktiviert haben soll.

Wie der japanische BlogHachima (via Siliconera) berichtet, konnten Spieler zum Launch am 28.02 noch ohne Schwierigkeiten die interne Streaming-Funktion der PS4 nutzen, mittlerweile ist diese allerdings gesperrt.

Negative Reviews schuld am Streaming-Block?

Der Grund dafür ist unklar, viele vermuten aber einen Zusammenhang mit der Vertriebsplattform Amazon Japan. Dort steht der Shooter aktuell mit unter 2 von 5 Sternen (74 Prozent bei einem Stern) bei einem vernichtend niedrigen Rating. Der Großteil der Bewertungen stammt aus dem Zeitraum bevor das Streaming abgeschaltet wurde. Zudem erhält man Left Alive nur wenige Tage nach Release bereits um fast 60 Prozent reduziert.

Damit dürfte Left Alive in Japan schon jetzt ein Flop sein, was die Vermutung weckt, Publisher Square Enix betreibe womöglich Schadensbegrenzung. Von offizieller Seite heißt es jedoch, der Streaming-Service wäre aufgrund eines technischen Fehlers abgeschaltet worden. Das ist einem Tweet des offiziellen Left-Alive-Accounts zu entnehmen (via Twinfinite).

Der Survival-Shooter Left Alive ist ein Ableger von Front Mission. Man steuert seine Figur größtenteils wie in einem klassischen Third-Person-Shooter, es gibt aber auch Mech-Sequenzen. Beteiligt sind unter anderem (wie man sieht) der Charakter-Designer der Metal-Gear-Reihe und der Director hinter Amored Core. Left Alive ist zwischen Front Mission 5 und Front Mission Evolved angesiedelt. Konkret geht es um die Schlacht um Novo Slava im Jahr 2127, die aus der Sicht von drei Protagonisten erzählt wird, die sich durch das apokalyptische Schlachtfeld kämpfen.

Schleichen zwischen Killer-Mechs - Gameplay-Vielfalt von Left Alive im Trailer erklärt 2:25 Schleichen zwischen Killer-Mechs - Gameplay-Vielfalt von Left Alive im Trailer erklärt


Kommentare(40)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen