Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Making of: Call of Duty 4 - So entstand das erste Modern Warfare

Alles voller Licht

Eines der Atmosphäre- und somit Erfolgsgeheimnisse von Modern Warfare: das Licht. Der Black-Hawk-Helikopter aus der zweiten Mission (»Besatzung entbehrlich«) beispielsweise war eines der ersten fertigen Modelle des Spiels.

Hier filmte das Team auch den Panzer, aus dem schließlich das »War Pig« wurde.Hier filmte das Team auch den Panzer, aus dem schließlich das »War Pig« wurde.

Er half Infinity Ward sehr bei der Entwicklung der situationsverstärkenden Lichteffekte, wie sie vor allem in der Mission »Der Sumpf« zu erleben sind. Die Entwickler konnten ausprobieren, wie intensiv Sie Spiegelungen einsetzen durften und wie üppig Reflexionen (Shader-Effekte) ausfallen mussten, um 3D-Objekte realistischer zu gestalten.

Die Lichttechnologie und der schlaue Einsatz von Normal-Mapping-Shadern ermöglichten es den Entwicklern, die Figuren in Call of Duty 4 aus weniger Polygonen zu bauen als die in Call of Duty 2. Trotzdem sehen Freund und Feind lebensecht aus. Als willkommener Nebeneffekt läuft das Spiel zudem auf schwächeren Rechnern einwandfrei, und das sogar mit ordentlicher Grafikqualität.

Zwei Spiele

Call of Duty 4: Modern Warfare ist selbst unter Berücksichtigung des Trends, dass Shooter kaum noch die Zehn-Stunden-Grenze überschreiten, erschreckend kurz.

Der Helikopter aus der zweiten Mission half beim Entwickeln der aufwändigen Lichttechnologie des Spiels.Der Helikopter aus der zweiten Mission half beim Entwickeln der aufwändigen Lichttechnologie des Spiels.

Wer sich anstrengt, ist in weniger als fünf Stunden beim Finale angelangt. Robert Bowling rechtfertigt das so: »Wir wollten keine zusätzlichen Missionen einbauen, nur um hinterher mit einer Zahl angeben zu können. Wir entschieden uns stattdessen, in unsere Geschichte und in die Einsätze so viel Action und bemerkenswerte Momente wie möglich zu packen.«

Ein weiterer Grund für die Kürze des Singleplayer-Modus dürfte zudem der Mehrspieler-Part gewesen sein. Von den 85 Mitarbeitern des Teams saß ein guter Teil lange Zeit ausschließlich am Design der Multiplayer-Gefechte. Die sind entsprechend großartig gelungen. Ganz zufrieden scheint man bei Infinity Ward dennoch nicht zu sein. Robert Bowling auf unsere Frage, was man gern noch eingebaut hätte: »Ich würde mir wünschen, wir hätten die Option, eine eigene Soldatenklasse zu erstellen, auch für den LAN-Modus implementiert.«

Mehr Informationen zur Fortsetzung Modern Warfare 2 finden Sie in unserem Launch Center.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 705,3 KByte
Sprache: Deutsch

2 von 2

nächste Seite



Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen