Marvel war Disney "zu ausgefallen": Darum wurde das Comic-Studio nicht früher gekauft

Disneys Erfolg mit den Marvel-Filmen aus dem MCU wäre fast nicht zustande gekommen, verrät nun Disney-Chef Bob Iger.

von Vera Tidona,
27.09.2019 09:25 Uhr

Marvel gehört seit nunmehr 10 Jahren zu Disney und beschert dem Studio einen Milliarden-Gewinn.Marvel gehört seit nunmehr 10 Jahren zu Disney und beschert dem Studio einen Milliarden-Gewinn.

Bevor Disney die Studios 20th Century Fox und Lucasfilm übernahm, sicherte sich der Konzern im Jahr 2009 die Marvel Studios für satte 4 Milliarden Dollar. Die erfolgreiche Zusammenarbeit zahlte sich aus und beschert Disney mit den zahlreichen Comicverfilmungen im Marvel Cinematic Universe bis heute Einnahmen von über 18 Milliarden Dollar allein an den Kinokassen.

Nun sprach Disney-Chef Bob Iger über den Mega-Deal und warum man nicht schon früher das Comic-Studio übernahm. »Zu ausgefallen« war damals die Meinung des Studios über die vielen Superhelden-Comics, verrät er jetzt in seinen veröffentlichten Memoiren The Ride of a Lifetime: Lessons Learned From 15 Years As CEO of the Walt Disney Company:

"Früh in meiner Zeit bei Disney nahm ich an einem Mitarbeiteressen teil, in dem [CEO Michael Eisner] die Idee aufbrachte, [Marvel] zu erwerben. Eine Handvoll Führungskräfte protestierten. Marvel sei »zu ausgefallen«, sagten sie. Dies würde die Marke Disney beschädigen. "

Bob Iger leitet seit 2005 als Nachfolger von Michael Eisner die Geschicke des Konzern und baute ihn zu einem Multimilliarden-Unternehmen auf.

Marvels Avengers im MCU ist der Auftakt einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit Disney.Marvels Avengers im MCU ist der Auftakt einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit Disney.

Der Erfolg des MCU hält weiter an

Jedoch konnte Bob Iger recht bald die Meinung des Studios ändern, als Marvel-Chef Kevin Feige und Regisseur Jon Favreu mit dem ersten Iron Man-Film im Jahr 2008 einen Kinohit hinlegte. Zuvor schon sorgten die Spider-Man-Filme von Sam Raimi mit Tobey Maguire als freundliche Spinne aus der Nachbarschaft für klingelnde Kassen. Die Rechte hierzu liegen jedoch bis heute bei Sony - trotz Spideys Einzug (mit Tom Holland) ins MCU.

Verschwindet Spider-Man aus dem MCU? Deal zwischen Marvel & Sony platzt

Der Kinoerfolg und das steigende Interesse der Zuschauer an Marvel-Filmen, obwohl viele die Comic-Vorlagen nie zuvor gelesen haben, versprach ein enormes Potential, das man sich nicht entgehen lassen wollte.

Und so übernahm Disney kurzerhand Marvel im Jahr 2009 mit Kevin Feige als Chef, der sein MCU bis heute äußerst erfolgreich weiterentwickelt. Der letzte Avengers-Film Endgame sprengte sämtliche Erwartungen und geht als erfolgreichster Kinofilm in die Geschichte ein.

Nächstes Jahr geht es im MCU mit Phase 4 weiter. Die ersten Kinofilme mit Black Widow und einige TV-Serien wie Loki, WandaVision und mehr stehen schon jetzt fest. Ein Ende ist noch lange nicht in Sicht.

Star Wars statt Marvel: MCU-Mastermind Kevin Feige entwickelt Krieg-der-Sterne-Film

Marvel's Avengers: Keine Original-Schauspieler, kein Problem? - Interview mit dem Studiochef über das »Quadruple-A-Spiel« PLUS 15:11 Marvel's Avengers: Keine Original-Schauspieler, kein Problem? - Interview mit dem Studiochef über das »Quadruple-A-Spiel«


Kommentare(36)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen