GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Seite 2: Medieval 2: Total War im Test - Strategie der Königsklasse

Nicht ärgern, glauben!

Apropos Gott: Religion spielt in Medieval 2 eine wichtige Rolle. In Rom residiert der Papst, den Sie gnädig stimmen müssen. Hierzu bilden Sie Priester aus, die den katholischen Glauben verbreiten und Ketzer sowie Hexen jagen.

Die Königsfamilie behalten Sie dank des Stammbaums im Auge. Die Königsfamilie behalten Sie dank des Stammbaums im Auge.

Zudem bauen Sie Kathedralen und schicken Heere auf Kreuzzüge. Gute Beziehungen zum Heiligen Stuhl sind nicht reiner Selbstzweck, sondern ersparen Ihnen Ärger: Erboste Päpste schicken gerne Inquisitoren vorbei, die Ihre Generäle auf den Scheiterhaufen werfen. Wenn Sie Kriege gegen andere Katholiken führen, kann Sie der Pontifex gar exkommunizieren - und erlaubt damit Ihren Rivalen, Sie anzugreifen. Die Stimmung des Papstes hängt auch von dessen Herkunft ab. Wenn ein Verbündeter Ihres Erzfeindes gewählt wird, weht ein eisiger Wind aus Rom. Umso erfreulicher, dass Sie bei der Papstwahl selbst entscheiden, für wen Ihre Kardinäle stimmen. Falls einer Ihrer Landsleute den Heiligen Stuhl erklimmt, dürfen Sie ihm Ziele für Kreuzzüge einflüstern. Muslimische Völker ignorieren den Papst, ziehen aber in Heilige Kriege und verbreiten den Islam mit Imamen. Denn die Einheitsreligion verhindert bei Medieval 2, dass in Städten Revolten ausbrechen.

Die Heimatfront

Bei allem Theater um den Kirchenvater dürfen Sie Ihr Reich nicht vernachlässigen, eine starke Wirtschaft ist der Schlüssel zum Sieg.

Siedlungen entwickeln Sie zu zivilen Städten oder zu Festungen. Erstere werfen höhere Steuereinnahmen ab, dank Marktplätzen und Banken. Hier rekrutieren Sie außerdem Kaufleute, die auf der Karte Rohstoffe besetzen und so Gold in die Staatskasse bringen. Später im Spiel stellen die Städte Fernkämpfer wie Musketiere auf. Allerdings neigen die Bürger zu Aufständen, Sie müssen die Massen mit kostspieligen Kathedralen besänftigen. In Burgen errichten Sie militärische Bauten wie Kasernen, wo Sie mächtige Nahkämpfer und Reiter rekrutieren. In beiden Siedlungstypen erwerben Sie Spezialeinheiten: Diplomaten verhandeln mit dem Gegner, Spione spähen Städte aus, Attentäter meucheln Könige. Wie in Shogun zeigen auch bei Medieval 2 Videoschnipsel, ob Ihre Mörder Erfolg haben.

Die Spanier belagern eine ägyptische Burg. Die voll ausgebaute Festung hat mehrere Mauerringe, durch die sich die Angreifer kämpfen müssen – unter hohen Verlusten. Die Spanier belagern eine ägyptische Burg. Die voll ausgebaute Festung hat mehrere Mauerringe, durch die sich die Angreifer kämpfen müssen – unter hohen Verlusten.

Auch die schlauen Computergegner von Medieval 2 verüben oft Attentate auf Ihre Familienmitglieder. Halt: Familie? Wie in Rome setzen Sie die Verwandten Ihres Monarchen als Generäle und Statthalter ein. Jeder Charakter hat Fähigkeiten, die sich im Verlauf der Kampagne an seine Lebensweise anpassen. Siegreiche Heerführer kämpfen fortan noch besser, faule Verwalter erliegen dem Fusel. Prinzessinnen ziehen durchs Ausland und heiraten Generäle, die daraufhin die Seiten wechseln. Die Talente der Charaktere müssen Sie jedoch umständlich aus Texten herauslesen, ein Beispiel für die teils sperrigen Menüs.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 3,1 MByte
Sprache: Deutsch

2 von 4

nächste Seite


GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Exklusive Tests, mehr Podcasts, riesige Guides und besondere Reportagen für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

zu den Kommentaren (6)

Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.