Microsoft kündigt Steam-kompatible VR-Headsets an - Ab 350 Euro von Acer, Dell, HP und Lenovo

Noch dieses Jahr erscheinen die ersten VR-Headsets bekannter Hersteller, die auf Microsofts Mixed-Reality-Plattform basieren. Dank Steam VR-Unterstützung sollte es reichlich Spiele-Content geben.

von Florian Klein,
29.08.2017 15:45 Uhr

Dells Visor ist eines der ersten angekündigten VR-Headsets für Microsofts Mixed Reality-Plattform und soll noch vor Weihnachten für 350 Euro in den deutschen Handel kommen.Dells Visor ist eines der ersten angekündigten VR-Headsets für Microsofts Mixed Reality-Plattform und soll noch vor Weihnachten für 350 Euro in den deutschen Handel kommen.

Eine von Microsofts selbst proklamierten Aufgaben ist es, Mixed Reality erschwinglicher zu machen und dabei Windows 10 als die Plattform der Wahl zu etablieren. Unter Mixed Reality versteht Microsoft dabei sowohl Virtual Reality-Headsets, die reale Gegenstände mittels Kamera(s) in die virtuelle Umgebung einbinden können als auch Augmented Reality-Geräte, die ein reales Bild der Umgebung mit digitalen Zusatzinformationen kombinieren, wie etwa Microsofts HoloLens-Brille.

Microsoft fasst die eigenen Ziele in einem Blog-Eintrag zusammen und nennt dabei die einfache Einrichtung der Hardware als ein Ziel. Zum einen sollen keine externen Sensoren zur Positionsbestimmung wie bei der HTC Vive nötig sein, sondern das Headset erfasst die Position mittels interner Sensoren und Kameras. Das kommt auch dem nächsten Ziel zu gute, denn die Mixed Reality Hardware soll günstiger sein als Rift und Vive.

Für genügend Content will Microsoft einerseits selbst sorgen, angedeutet wird etwa ein VR-Titel aus dem Halo-Universum vom hauseigenen Entwickler 343 Studios. Viel wichtiger ist allerdings die Ankündigung, dass auch Steam mit den Mixed-Reality-Headsets funktionieren wird, um für eine breite Basis an VR-Content zum Start zu sorgen.

Dell Visor für 350 Euro

Dell hat mit dem Visor das erste finale Mixed-Reality Headset vorgestellt, das für 350 Euro in den Handel kommen soll. In den USA ist der geplante Verkaufsstart für den Dell Visor am 16. Oktober, in Deutschland soll das Gerät zumindest noch vor Weihnachten in den Handel kommen, wie Computerbase meldet.

Allerdings beinhaltet der Preis nicht die Referenz-Controller von Microsoft, die mit weiteren 100 Euro zu Buche schlagen, nötig sind diese aber nicht zwingend für viele VR-Anwendungen.

Während die Headsets sich je nach Hersteller unterscheiden, sind die Windows Mixed Reality Controllers Microsofts Standardmodell, die jeder Hersteller anbieten kann.Während die Headsets sich je nach Hersteller unterscheiden, sind die Windows Mixed Reality Controllers Microsofts Standardmodell, die jeder Hersteller anbieten kann.

Neben Dell haben auch Acer, HP und Lenovo entsprechende Headsets für dieses Jahr angekündigt, deren technische Eigenschaften alle recht ähnlich sind: Ein 1.440x1.440 Pixel-Display pro Auge mit einem Sichtfeld von 95 Grad. Der Anschluss an den PC erfolgt per USB und HDMI.

Es wird außerdem PCs und Notebooks mit Mixed Reality-Logo geben:

  • Windows Mixed Reality PCs/Notebooks – integrierte Grafik, die für 60 fps reichen soll
  • Windows Mixed Reality Ultra PCs/Notebooks – dedizierte Grafik, die für 90 fps reichen soll


Kommentare(19)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen