Microsoft testet Unterwasser-Server - Project Natick soll besser kühlen

Microsoft hat im Rahmen von Project Natric ein Unterwasser-Rechenzentrum im Meer versenkt. Damit will der Konzern herausfinden, ob sich das Meer als Standort mit natürlicher Kühlung nutzen lässt.

von Sara Petzold,
08.06.2018 14:53 Uhr

Microsoft hat ein Rechenzentrum im Meer versenkt, Project Natick soll so kos­ten­ef­fi­zi­ent über einen Zeitraum von fünf Jahren gekühlt werden. Microsoft hat ein Rechenzentrum im Meer versenkt, Project Natick soll so kos­ten­ef­fi­zi­ent über einen Zeitraum von fünf Jahren gekühlt werden.

Was zunächst klingt wie ein Unfall, war im Fall von Microsofts Rechenzentrum volle Absicht: Im Rahmen von Project Natick hat die Firma eigene Server unter Wasser gesetzt - genauer gesagt, im Meer vor der Küste der Orkney-Inseln bei Schottland versenkt. Wie Golem berichtet, besteht das Ziel dieses Experiments darin, herauszufinden, ob sich das Meer als Wasserkühlung eignet.

Lernende KI für Civilization - KI-Revolution aus Deutschland

Denn Server auf herkömmliche Art und Weise zu kühlen, kostet viel Energie und damit Geld. Um diese Kosten zu verringern, entwickelte Microsoft Project Natick. Insgesamt zwölf Serverracks hat der Konzern dazu in einem 12,2 Meter langen Zylinder mit 2,8 Metern Durchmesser untergebracht. Das Rechenzentrum verfügt dabei über 27,6 Petabytes Speicherplatz und soll für die Dauer des Projekts fünf Jahre am Meeresgrund verbleiben. Die Versorgung mit Strom und Daten erfolgt über ein Unterseekabel.

GameStar Podcast - Folge 24: Wird PC-Gaming immer teurer?

Eine Gefahr für die Umwelt geht von Project Natick nicht aus, erklärte Microsoft. Allerdings lässt sich der Server unter Wasser deutlich schwerer einer Reparatur unterziehen als an Land. Dafür können die Techniker aber dem Server-Zylinder Sauerstoff und Wasserstoff entziehen, die sonst für Korrosionen an der Hardware verantwortlich und eine der häufigsten Ausfallursachen in konventionellen Rechenzentren seien.

20 Jahre GameStar: Retro-PC - Wir bauen einen High-End-Spiele-PC von 1997 zusammen. 16:58 20 Jahre GameStar: Retro-PC - Wir bauen einen High-End-Spiele-PC von 1997 zusammen.


Kommentare(39)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen