Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Mutant Year Zero: Road to Eden - Das Stealth-XCOM von den Hitman-Machern

In Mutant Year Zero spielen wir vielleicht absurde Enten-Mutanten, aber dahinter versteckt sich knallharte Stealth-Taktik für XCOM-Fans.

von Maurice Weber,
28.03.2018 16:30 Uhr

Hinter den bizarren Hauptfiguren von Mutant Year Zero: Road to Eden verbirgt sich knallharte Stealth-Taktik. Hinter den bizarren Hauptfiguren von Mutant Year Zero: Road to Eden verbirgt sich knallharte Stealth-Taktik.

Was zum Geier hat es mit der Ente auf sich? Das ist unsere erste Frage zu Mutant Year Zero: Road to Eden. Die Antwort der Entwickler: Schwedische Rollenspieler fahren einfach total auf Enten ab. Schon in Drakar och Demoner, einem schwedischen Pen&Paper-Rollenspiel, konnten wir als Killer-Enten in die Schlacht ziehen.

Die der Original-Zeichner einfach aus Donald-Duck-Comics abpauste, weil er keine Enten konnte. Das Tabletop-RPG Mutant: Year Zero, die Vorlage für Road to Eden, setzt mit seinen Enten-Mutanten in der postapokalyptischen Zukunft also nur eine Tradition fort.

Wäre das also geklärt! Und wir können zu unserer zweiten Frage kommen: Was kommt heraus, wenn ehemalige Entwickler von Hitman und Payday ein Spiel der Marke XCOM machen?

Schleichen ist alles

Es sollte niemanden überraschen, dass die Hitman-Macher ihrer Rundentaktik einen dicken Stealth-Stempel aufdrücken. Wir steuern drei Mutanten durch eine postapokalyptische Welt, und anders als in XCOM dürfen wir die Karten vor dem Kampf in Echtzeit erkunden. Road to Eden springt nur dann in die rundenbasierte Kampfansicht, wenn der Feind uns entdeckt. Es empfiehlt sich also, erstmal in aller Ruhe Schwachpunkte in der gegnerischen Stellung auszukundschaften und isolierte Gegner in aller Ruhe auszuschalten.

Stürmen wir dieses Camp frontal, haben wir kaum eine Chance - Road to Eden will Taktiker gnadenlos fordern und Schleichen belohnen. Stürmen wir dieses Camp frontal, haben wir kaum eine Chance - Road to Eden will Taktiker gnadenlos fordern und Schleichen belohnen.

In unserer Präsentation schleichen sich die Entwickler in den Hangar eines Ghul-Lagers und hacken dort einen riesigen Mech, damit der im Kampf Amok läuft und seine eigenen Besitzer unter Feuer nimmt. Das wäre aber nicht möglich gewesen, wenn sie vorher nicht Feinde belauscht hätten und die nötigen Codes entdeckt hätten.

Kämpf wie ein XCOM-Agent!

Die eigentlichen Schlachten laufen dann sehr ähnlich wie in XCOM ab: Rundenweise bewegen wir unsere Leute in Deckung, beharken Feinde und setzen Spezialfähigkeiten ein. Aber auch wenn Road to Eden hier wenig wirklich Neues zu wagen scheint, setzt es das bekannte Prinzip gekonnt um. Die Gefechte wirken gleichermaßen optisch stimmig (und viel ernster und finsterer, als wir nach der Ente erwartet hätten!) und spielerisch anspruchsvoll. Manche Feinde zerschmettern bei ihrem Ansturm etwa jede Deckung. Die Lösung? Die Wurzeln naher Bäume aus dem Boden brechen lassen, um sie festzuhalten!

Solche Fähigkeiten schalten wir durch Mutationen frei. Wollen wir unseren Entenmann - Dux heißt der Kerl übrigens - etwa noch bizarrer machen, lassen wir ihm kurzerhand Mottenflügel sprießen! Dann nimmt er Feinde aus der Luft aufs Korn oder flattert auf den nächsten Turm in das perfekte Scharfschützen-... ähm, Nest. Von solchen Mutationen darf jeder Charakter nur drei gleichzeitig haben, aber wir dürfen sie außerhalb der Schlacht jederzeit wechseln - es zahlt sich also aus, erst mal die Lage zu sichten und unsere Figuren dann perfekt zu konfigurieren.

Natürlich hat der Entenmann Mottenflügel. Natürlich.Natürlich hat der Entenmann Mottenflügel. Natürlich.

Ist der Kampf vorbei, sackt das Team noch Beute ein und zieht auf der Weltkarte weiter zur nächsten Map. Oder zur Arche, dem Lager der Mutanten, wo wir Händler besuchen und neue Quests auftun. Haben wir genug Erfahrung gesammelt, leveln wir auf und schalten neue Mutationen frei. Unsere Gruppe fasst immer nur drei Charaktere, aber wie in einem Rollenspiel scharen wir eine ganze Auswahl an Gefährten um uns. Alle sind feste Persönlichkeiten statt generierte Soldaten wie in XCOM, und alle haben ihre eigenen Fähigkeiten.

Mutant Year Zero: Road to Eden - Ankündigungstrailer: Wildschwein-Enten-XCOM von Funcom 2:22 Mutant Year Zero: Road to Eden - Ankündigungstrailer: Wildschwein-Enten-XCOM von Funcom

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(16)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen