Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Adventskalender 2019

Extremismus in der Spielerszene: Brauchen wir »Gamer gegen Rechts?« #keineahnung

Tut die Computerspielszene genügend gegen Rechtsextremismus? Distanzieren sich Spieler entschlossen genug von Nazis? Braucht es einen Aufstand der Anständigen auf Steam? Christian Schiffer glaubt: ja.

von Christian Schiffer,
26.09.2019 08:00 Uhr

  • Gibt's einen Rechtsruck in der Spieler-Community? Sind in Steam-Gruppen organisierte Nazi-Sympathisanten eine Gefahr für die Demokratie?
  • Kolumnist Christian Schiffer fragt sich und euch, was wir alle dafür tun können, dass unser Hobby nicht von den Extremisten gekapert wird.

Auf Steam gibt's Nazi-Gruppen und immer wieder hört man davon, dass sich Extremisten in PC- und Videospielen ausbreiten. Christian Schiffer fragt in seiner Kolumne #keineahnung, ob es ein Bündnis Gamer gegen Rechts braucht. Auf Steam gibt's Nazi-Gruppen und immer wieder hört man davon, dass sich Extremisten in PC- und Videospielen ausbreiten. Christian Schiffer fragt in seiner Kolumne #keineahnung, ob es ein Bündnis Gamer gegen Rechts braucht.

Seit dem letzten Wochenende ist es wieder soweit: Auf der Theresienwiese, zu Fuß nur etwa eine knappe Viertelstunde vom Sitz der GameStar-Redaktion entfernt, beginnt das Münchener Oktoberfest, das größte Volksfest der Welt. Zweieinhalb Wochen lang schunkeln Millionen von Menschen im Bierzelt zu Helene Fischer, Udo Jürgens und Costa Cordalis und saufen, bis die Leber ächzt.

Manche von ihnen übergeben sich anschließend auf dem sogenannten »Kotzhügel«, einige wenige leider auch mehr oder weniger präzise vor meinem Haus. Die Wiesn ist ohne Zweifel das größte Spektakel das München zu bieten hat, vermutlich sogar das größte Spektakel, das Deutschland zu bieten hat. Gegen dieses gewaltige Drogenfest wirkt sogar die gamescom so unspektakulär wie ein Nutella-Brot.

Der Autor
Christian Schiffer ist Journalist beim Bayerischen Rundfunk, Politikwissenschaftler, weltgrößter Ultima-7-Fan und Herausgeber des Spielkultur-Bookazines WASD. In seiner Kolumnenserie #keineahnung schreibt er für GameStar Plus über die Absurditäten unserer Branche und legt den Finger in die Wunde: Seid ihr eigentlich alle bescheuert?

Was ein vergessener Terroranschlag mit Nazis in Videospielen zu tun hat

Diese Aufmerksamkeit möchte sich Gundolf Köhler zu Nutze machen, als er sich am 26. September 1980 am Haupteingang des Oktoberfests nähert. Kurz darauf deponiert er in einem Mülleimer eine Bombe, die um 22:19 Uhr explodiert und dreizehn Menschen in den Tod reißt, darunter auch ihn selbst.

Die Bombe hat Köhler mit Nägeln und Schrauben präpariert. 211 Menschen werden verletzt, viele von ihnen schwer, manche der Opfer verlieren Gliedmaßen und leiden bis heute unter den Folgen des Attentats. Der Terroranschlag auf das Münchner Oktoberfest ist der bislang blutigste Terror-Anschlag in der Geschichte unseres Landes - und heute fast ein wenig in Vergessenheit geraten, nur ein Denkmal am Eingang des Oktoberfestes erinnert an dieses traumatische Ereignis.

Ob Köhler ein Einzeltäter war oder Helfer hatte, das wird bis heute kontrovers diskutiert. Klar ist aber: Köhler war Mitglied der Wehrsportgruppe Hoffmann, einer neonazistischen Terrorgruppe. Schon mit 14 besucht er Veranstaltungen der NPD, mit 18 tritt er in die Wikinger-Jugend ein, schläft unter einem Bild Adolf Hitlers, kurz: Gundolf Köhler war ein Nazi.

Aber: Gundolf Köhler hatte auch ein Hobby. Und zwar das womöglichst friedfertigste, unschuldigste, gewöhnlichste und, böse Zungen werden wohl sagen, das langweiligste Hobby, das man sich überhaupt vorstellen kann: Der Nazi-Terrorist war nämlich begeisterter Sammler von Mineralien.

Niemand ist bisher auf die Idee gekommen, eine Verbindung zwischen Gundolf Köhlers Hobby (dem Sammeln von Mineralien) und seinem Terroranschlag auf das Münchener Oktoberfest zu ziehen. Niemand ist bisher auf die Idee gekommen, eine Verbindung zwischen Gundolf Köhlers Hobby (dem Sammeln von Mineralien) und seinem Terroranschlag auf das Münchener Oktoberfest zu ziehen.

Der Fußball kämpft schon lang mit Nazis in der Kurve

Die Frage, ob das Sammeln von Mineralien mit dem Anschlag im Zusammenhang stehen könnte, ob seine Mineralien-Begeisterung zu seiner Radikalisierung beigetragen hat, diese Frage ist nie gestellt worden. Bei manchen Hobbys allerdings ist die Debattenlage eine andere: Als deutsche Nazi-Hooligans 1998 den französischen Polizisten Daniel Nivel ins Koma prügeln, da wird die Frage aufgeworfen, ob das Fußball-Fantum an sich Schuld hätte an solchen Gewaltexzessen und zur Radikalisierung von jungen Männern beitrage.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen