NEC Mitsubishi Multisync LCD1980SX

Das LCD1980SX von NEC hat drei Probleme. In schnellen Action-Titeln ist es zu langsam, fürs Gebotene zu teuer und auf dem Schreibtisch hässlich.

von Michael Trier,
07.06.2004 13:30 Uhr

Das NEC Multisync LCD1980SX ist der Sumo-Ringer unter den Flachbildschirmen: Mit fast 10 kg macht er sich klotzig auf Ihrem Schreibtisch breit, von TFT-typischer Eleganz keine Spur. Der Standfuß ist aus billigem Kunststoff, die gesamte Optik wirkt kantig und uninspiriert. Dafür punktet der Multisync LCD1980SX mit guter Ausstattung: Gleich drei Eingänge warten auf Kontakt, einmal analog (D-Sub) und zweimal digital (DVI). Ein DVI-Kabel sowie eine DVI-auf-D-Sub-Anschlussstrippe liegen bei. Den Bildschirm können Sie horizontal kippen und über einem großen Verstellbereich in der Höhe variieren. Auch die 90-Grad-Drehung zum komfortablen Betrachten von Dokumenten im Hochformat macht das Display klaglos mit.

Spieler werden mit dem LCD1980SX nicht vollständig glücklich: Während Counterstriker nicht viel zu meckern haben, bemerken Quake 3-Profis störende Wischeffekte - die angegebene Schaltzeit von 25 ms scheint in 3D-Titeln etwas optimistisch gewählt. Spieler mit älteren Rechnern freuen sich über die gute Interpolation bis hinunter zu 800 mal 600 Pixeln. Weitere Pluspunkte: Gleichmäßige Ausleuchtung und natürliche Farben. Aber selbst Spieler ohne Hang zu schneller Action finden geeignetere und günstigere LCD-Alternativen.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen