Nintendo Switch - Kostenpflichtige Piraterie-Software sperrt Konsole als eigenen Anti-Piraterie-Schutz

Ein alternatives Betriebssystem für die Nintendo Switch, das sich auch für Software-Raubkopien nutzen lässt, kann zu einer Sperrung der Konsole führen.

von Sara Petzold,
29.06.2018 13:48 Uhr

Nutzer einer kostenpflichtigen Piraterie-Software für die Nintendo Switch müssen sich vor der Sperrung ihrer Konsole in Acht nehmen.Nutzer einer kostenpflichtigen Piraterie-Software für die Nintendo Switch müssen sich vor der Sperrung ihrer Konsole in Acht nehmen.

Eine aktuelle Meldung, die derzeit innerhalb der Switch-Hacking-Community die Runde macht, grenzt an Ironie und dürfte manchem ehrlichen Nintendo-Fan ein breites Grinsen ins Gesicht zaubern. Dabei geht es um ein alternatives Betriebssystem für die Konsole, mit dem es unter anderem möglich ist, so genannte »Homebrews« beziehungsweise nicht offiziell lizenzierte Software auf der Konsole auszuführen.

Das lässt sich auch für Software-Piraterie nutzen, gegen die Nintendo natürlich grundsätzlich vorgeht. Wer aber das kostenpflichtige Betriebssystem auf seiner Konsole installiert und versucht, die Software ohne Bezahlung für den Erhalt einer entsprechenden Lizenz zu nutzen, der muss laut dem Software-Entwickler Mike Heskin (via NintendoLife) damit rechnen, dass ihn die Software aus dem eigenen System aussperrt.

Nintendos vergessene Geschichte - Gangster, Sex und Mario

Im Klartext bedeutet das: Die Piraterie-Software ist mit einem Anti-Piraterie-Mechanismus ausgestattet. Versucht ihr, diesen Mechanismus zu umgehen, wird ein sogenannter »brick code« aktiviert, der den internen Konsolenspeicher (eMMC) mit einem zufallsgenerierten Passwort sperrt. Die Nintendo Switch kann dann Daten weder lesen noch schreiben und ist damit nutzlos.

Der brick code kann allerdings laut Heskin (der übrigens nichts mit der Entwicklung des Betriebssystems zu tun hat) auch dann ausgelöst werden, wenn das alternative Betriebssystem regulär bezahlt und aktiviert wurde. So schreibt er auf Twitter, dass der Code an verschiedenen Stellen der Boot-Chain liege. Dadurch könne er leichter ausgelöst werden, als Heskin laut einem früheren Tweet dachte.

Der PC bootet nicht mehr - Erste Hilfe bei Start-Problemen

Zwar lässt sich die Sperre des internen Speichers der Konsole auch wieder aufheben. Allerdings ist dazu laut Heskin umfassendes Hintergrundwissen erforderlich.

Grafikkarten-Kaufberatung - Unsere sechs Tipps helfen euch beim Kauf einer neuen Grafikkarte 5:49 Grafikkarten-Kaufberatung - Unsere sechs Tipps helfen euch beim Kauf einer neuen Grafikkarte


Kommentare(48)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen