Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Nintendos vergessene Geschichte - Gangster, Sex und Mario

Videospiele und Nintendo, das gehört zusammen wie Schoko-Eis und ein großer Löffel. Aber die Wurzeln des Unternehmens sind mehr als ungewöhnlich, denn einst wollte Nintendo in ganz anderen Geschäftsfeldern einen Fuß in die Tür kriegen.

von Michael Förtsch,
02.06.2018 08:00 Uhr

In Nintendos Firmengeschichte gibt es einige vergessene Kapitel - die unter anderem mit dem organisierten Verbrechen zu tun haben. Der Mafia-Mario in unserem Aufmacherbild stammt vom Youtube-Channel FuggedabouditNL.In Nintendos Firmengeschichte gibt es einige vergessene Kapitel - die unter anderem mit dem organisierten Verbrechen zu tun haben. Der Mafia-Mario in unserem Aufmacherbild stammt vom Youtube-Channel FuggedabouditNL.

Selbst in Momenten des Zweifelns und Strauchelns gilt es, Ruhe und Zuversicht zu demonstrieren. Das ist das Credo vieler japanischer Konzerne. Trotz der katastrophalen Havarie des Atomkraftwerks in Fukushima im Jahr 2011 war das Betreiberunternehmen Tepco zwanghaft bemüht, keine Hektik, Unsicherheit oder Panik aufkommen zu lassen. Selbst als die Kraftwerkseigner nicht mehr wussten, wie sie mit dem Unfall umgehen sollten, und Klagen und Kosten in Milliardenhöhe erwarteten.

Auch wenn der Vergleich hinken mag: Ebenso stur zeigte Nintendo in den Jahren zwischen der glücklosen Wii U und der phänomenal erfolgreichen Switch stets Optimismus und Zuversicht. Denn die Wii U tat sich schwer, große Entwickler und Hersteller scheuten vor der Konsole zurück, der Aktienwert von Nintendo schrumpfte teilweise um bis zu 80 Prozent.

Und ob das NX-Projekt - die heutige Switch - das Unternehmen retten könnte, war da noch nicht zu sagen. Es war eine Zeit, die sowohl für Nintendo als auch die Fans von Ungewissheit und Risiko geprägt war. Jedoch war das auch eine Phase, wie sie Nintendo schon mehrfach durchlebt und überlebt hat - und das nicht nur als Videospielentwickler.

Mehr unbekannte Hintergründe: Die dunkle Seite von Tetris

Nintendo begann 1889 unter dem Namen Marufukur Nintendo Card Co. mit der Produktion und dem Vertrieb der kunstvollen Hanafuda-Karten. (Bild: Japan Experterna)Nintendo begann 1889 unter dem Namen Marufukur Nintendo Card Co. mit der Produktion und dem Vertrieb der kunstvollen Hanafuda-Karten. (Bild: Japan Experterna)

Stille Anfänge

Bereits 1889 war Nintendo in Kyoto, Japan gegründet worden. Und zwar, wie mittlerweile vielen Spielern bekannt, als Manufaktur und Vertrieb für die fein mit Blumenmotiven verzierten Hanafuda-Spielkarten - eine Art japanisches Rommé, wenn man so will. Entsprechend wird die Namenskomposition »nin-ten-do« je nachdem als »Die Firma, die Hanafuda verkaufen darf«, »Der Tempel der freien Hanafuda« oder - wie es Nintendo heute gerne selbst interpretiert - »Überlasse dein Glück dem Geschick des Himmels« ausgelegt.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen