Nvidia ändert Treiber - Kosten für Deeplearning steigen

Nvidia hat die Treiber von Geforce- und Titan-GPUs angepasst und verbietet künftig deren Nutzung für KI und Machine Learning in großen Rechenzentren.

von Sara Petzold,
27.12.2017 18:41 Uhr

Die Nutzung von Nvidias Titan V zu Deep-Learning-Zwecken soll künftig nicht mehr möglich sein. (Bildquelle: Nvidia)Die Nutzung von Nvidias Titan V zu Deep-Learning-Zwecken soll künftig nicht mehr möglich sein. (Bildquelle: Nvidia)

Deep Learning mithilfe von Nvidia-Grafikkarten? Das kommt die Betreiber von großen Rechenzentren künftig deutlich teurer zu stehen: Denn wie Heise berichtet, hat Nvidia die Lizenbedingungen für die Nutzung von Geforce- und Titan-GPUs abgeändert sowie die Treiber entsprechender Karten angepasst.

Das Ergebnis: Für Deep Learning-Anwendungen in Rechenzentren erteilt Nvidia künftig keine Lizenz mehr, Nutzer müssen dazu künftig auf die erheblich teureren Tesla-Karten zurückgreifen.

In den aktualisierten Lizenzbedingungen von Nvidia heißt es dazu:

"Die SOFTWARE wird nicht für die Bereitstellung in Rechenzentren lizenziert. Als Ausnahme ist Blockchain-Verarbeitung im Rechenzentrum gestattet."

Die Verwendung der Karten zum Zweck des Krypto-Mining ist also ausdrücklich gestattet, Deep Learning aber ausgeschlossen.

Eine Stellungnahme zum Thema seitens Nvidia liegt aktuell noch nicht vor. Heise stellt zudem die Frage, inwiefern eine »Beschränkung [der Lizenz] nach dem Kauf per Treiberlizenz hierzulande überhaupt wirksam ist«.

Wer sich fragt, was eine Kryptowährung überhaupt ist, dem empfehlen wir unseren Übersichtsartikel: Krypto-Mining - Was ist das und wie funktioniert es?


Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen