Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Overlord 2 im Test - Urkomische Monster-Invasion

Scherge, Stein, Papier

Unser Held hält im Nahkampf nicht viel aus, ohne Schergen schon gar nicht. Unser Held hält im Nahkampf nicht viel aus, ohne Schergen schon gar nicht.

Die Schwachpunkte der Gegner rauszukriegen, lässt uns gelegentlich kurz knobeln. Da heilen sich drei Pflanzenwesen immer wieder gegenseitig. Erst als wir ihre Wiese in Brand setzen, die Drillinge gleichzeitig erledigen und schließlich eine Heilblüte einäschern, sind die drei endgültig zu Dünger verarbeitet.

Zerstörungsorgien gegen wehrlose Fässer, Obstkisten oder Hütten werden belohnt. Unsere Schergen bringen uns aufgestöbertes Gold, schnappen sich Elfenkappen oder Römerschwerter, um ihre Ausrüstung zu verbessern. Durch Gegnerplätten steigen sie gelegentlich einen Rang auf und kämpfen fortan dezent besser ein. Als Overlord haben wir zudem unsere eigene Untergrund- Burg, in der wir unter anderem die Grundausstattung der vier Schergentypen verbessern oder gefallene, erfahrene Streiter wiederbeleben, indem wir eine Handvoll Frischlinge opfern.

Der böse Overlord lässt seine Handlanger die Drecksarbeit erledigen. Der böse Overlord lässt seine Handlanger die Drecksarbeit erledigen.

Der letzte Heuler

Der Vorgänger war schon rabenschwarz, Overlord 2 steht dem in Nichts nach: Ständig werden wir Zeuge, wie die Political Correctness mit Füßen getreten wird. Wir killen Häschen und unser Unterführer beschwert sich (prima gesprochen), dass er Kleinvieh nicht mag, weil das »immer an den Füßen kleben bleibt«. Oder wir müssen übertrieben süße Robbenbabys knüppeln, um Kraft zu gewinnen. Klingt brutal, ist aber völlig blutfrei inszeniert und satirisch überzogen.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 523,8 KByte
Sprache: Deutsch

3 von 4

zur Wertung



Kommentare(52)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen