Paradox Interactive - Geschäftsführer Fredrik Wester legt Amt nieder

Der bisherige CEO und Firmengründer Fredrik Wester wird im August seinen Posten bei Paradox Interactive räumen. Er konzentriert sich in Zukunft wieder auf neue Spieleprojekte, seine Nachfolgerin wird die aus der Glücksspielindustrie kommende Ebba Ljungerud.

von Stefan Köhler,
15.02.2018 17:41 Uhr

Paradox Interactive erhält im Sommer 2018 eine neue Firmenspitze.Paradox Interactive erhält im Sommer 2018 eine neue Firmenspitze.

Im Sommer 2018 beginnt beim schwedischen Publisher und Entwickler Paradox Interactive ein neues Kapitel. Wie das Unternehmen offiziell mitteilt, wird dann der bisherige Geschäftsführer und Firmengründer Fredrik Wester sein Amt als CEO niederlegen.

Wester möchte sich nicht neuen, sondern alten Herausforderungen stellen: Er wird den Vorstandsvorsitz bei Paradox übernehmen und möchte sich in Zukunft wieder hauptsächlich Videospielprojekten und der Suche nach dem nächsten großen Hit widmen. Der Unternehmer half 2003 bei der Gründung von Paradox in seiner heutigen Form und war seit 2009 CEO des Publishers. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Hakan Sjunnesson wechselt auf den Posten des Vizevorstandsvorsitzenden.

Fliegender Wechsel: Ebba Ljungerud (links) steht bereits als Nachfolgerin für den bisherigen Paradox-CEO Fredrik Wester fest. (Bildquelle: Paradox)Fliegender Wechsel: Ebba Ljungerud (links) steht bereits als Nachfolgerin für den bisherigen Paradox-CEO Fredrik Wester fest. (Bildquelle: Paradox)

Fehlt nur noch eine Personalie, und das ist die neue Geschäftsführung: Ab August wird Ebbe Ljungerud auf die CEO-Stelle wechseln, sie ist seit knapp vier Jahren im Vorstand von Paradox tätig. Ljungerud kommt aus der Glücksspielindustrie und ist derzeit Chief Commercial Officer beim Glücksspiel- und Sportwettenunternehmen Kindred Group. Sie sei als erfahrene Managerin bestens dafür geeignet, eine große Firma wie Paradox zu leiten und das Wachstum voranzutreiben.

Im offiziellen Paradox-Forum stellt Wester zudem klar, dass trotz dem Personalwechsel keine Änderungen an der Firmenpolitik zu erwartet sind. Das schwedische Unternehmen ist als Entwickler von Grand-Strategy-Titeln wie Crusader Kings 2, Europa Universalis 4 und Stellaris, sowie als Publisher von Spielen wie Cities: Skylines und Pillars of Eternity bekannt.

Stellaris 2.0 - Ist Paradox jetzt verrückt geworden? - GameStar TV PLUS 44:03 Stellaris 2.0 - Ist Paradox jetzt verrückt geworden? - GameStar TV


Kommentare(66)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen