Pixel-Art so scharf wie nie - was ist Integer-Ratio Scaling?

Hohe Auflösungen und Pixel-Art-Games vertragen sich bislang oft schlecht. Integer-Scaling soll dem nun ein Ende bereiten. Doch wie funktioniert die Skalierungsmethode?

von Alexander Köpf,
05.09.2019 20:24 Uhr

Pixel-Art-Games à la Dead Cells erfreuen sich großer Beliebtheit. In Zeiten immer höherer Auflösungen bedarf es jedoch spezieller Techniken um den Look zu erhalten. Integer-Ratio Scaling eignet sich am besten, um unscharfe Bilder zu vermeiden.Pixel-Art-Games à la Dead Cells erfreuen sich großer Beliebtheit. In Zeiten immer höherer Auflösungen bedarf es jedoch spezieller Techniken um den Look zu erhalten. Integer-Ratio Scaling eignet sich am besten, um unscharfe Bilder zu vermeiden.

Fans von Pixel-Art-Games kennen das Problem: bei hohen Auflösungen skalieren die beliebten Retro-Spiele oft schlecht, das Bild wird unscharf.

Wo gängige Verfahren scheitern, kann aber das sogenannte Integer-Ratio Scaling Abhilfe schaffen.

Nvidia hat das Skalierungsverfahren bereits vor zwei Wochen in den Geforce-Treiber implementiert, Intel zieht nun nach. Doch wie funktioniert das von der Community bereits seit längerem geforderte Feature (via ComputerBase)?

Bilineare Interpolation versus Integer Scaling

Im Gegensatz zur häufig eingesetzten bilinearen Interpolation, bei der Farbwerte in zwei Schritten (bilinear) in jeder Achse berechnet werden, kommt beim Integer Scaling die sogenannte Pixelwiederholung zum Einsatz.

In den meisten Fällen eignet sich die bilineare Interpolation aber besser zum Skalieren, da es die Kanten glättet (polire = glätten, schleifen).

Children of Morta im Test

Kantenglättung wird bei Spielen wie dem Retro-Action-Rollenspiel Children of Morta nicht benötigt.Kantenglättung wird bei Spielen wie dem Retro-Action-Rollenspiel Children of Morta nicht benötigt.

Bei Pixel-Art-Games und Texten steht jedoch die Schärfe im Vordergrund. Integer-Ratio Scaling bietet als einziges Verfahren verlustfreie Vergrößerung, glättet dafür aber nicht.

Dabei werden die Pixel vervielfacht: Aus jedem ganzzahligen (integer), logischen Pixel wird eine quadratische Gruppe der gleichen Farbe gebildet (beispielsweise 2x2 oder 3x3), also jedes Pixel in jeder Achse und dazwischen wiederholt.

Wunsch der Community erfüllt

Als Drittanbieter-Lösung wird das Integer-Ratio Scaling bereits seit einiger Zeit vom Entwickler Marat Tanalin angeboten. Auf seiner Website erläutert er die Vorzüge der Technik im Detail.

Mittlerweile kommen aber auch die großen GPU-Designer dem Wunsch der Community nach. Nvidia implementierte »Turing Integer Scaling« in den Geforce-Treiber 436.02, Intel bringt die Funktion nun als »Retro Scaling« im Grafiktreiber 25.20.100.7155.

Allerdings unterstützen von beiden Herstellern aktuell nur die neuesten GPU-Generationen Turing und Gen11 alias Ice Lake die Skalierungsmethode.

Auch AMD wird vermutlich nicht mehr lange warten und einen Integer-Scaler in einen der nächsten Grafikkarten-Treiber einbauen.

»Alles steht voll mit Grafikkarten und Mainboards« - So entstehen unsere Hardware Tests - GameStar TV PLUS 20:38 »Alles steht voll mit Grafikkarten und Mainboards« - So entstehen unsere Hardware Tests - GameStar TV


Kommentare(45)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen