Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Post Scriptum: The Bloody Seventh - P.S. Ich liebe dich!

Der Taktik-Shooter Post Scriptum erweckt die Operation Market Garden zum Leben. Und trifft damit zumindest bei Johannes einen Nerv.

von Johannes Rohe,
14.01.2018 15:42 Uhr

Wenn der Tiger mit seiner 8,8-cm-Kanone feuert, rummst es gewaltig. Das Sounddesign von Post Scriptum ist schlicht genial. Wenn der Tiger mit seiner 8,8-cm-Kanone feuert, rummst es gewaltig. Das Sounddesign von Post Scriptum ist schlicht genial.

Was macht man üblicherweise in der freien Zeit zwischen den Jahren? Man entspannt sich, legt die Füße hoch und genießt die Ruhe. Oder man wagt sich ins umkämpfte Afghanistan oder in den Kaukasus und kriecht dort mit der Waffe in der Hand durchs Unterholz. Zumindest habe ich das getan - rein virtuell natürlich, im Taktik-Shooter Squad.

Das Spiel des Indie-Studios Offworld Industries ist für mich persönlich aktuell das Nonplusultra, wenn es um realistische aber dennoch unterhaltsame Multiplayer-Ballereien geht. Jetzt bekommt Squad jedoch Konkurrenz. Ausgerechnet von seinem eigenen Halbbruder.

Die Brücke von Arnheim

Post Scriptum: The Bloody Seventh verlegt die taktischen Gefechte in den Zweiten Weltkrieg und will die erbitterte Schlacht um Arnheim im Rahmen der Operation Market Garden spiel- und erlebbar machen. Dafür sollen bis zu 100 Spieler gleichzeitig auf den bis zu 8x8 km großen Maps kämpfen. Zu Fuß als Infanteristen, aber auch mit Panzern und anderen Fahrzeugen.

Das sind große Pläne, doch sie werden aufgehen, da bin ich mir jetzt schon sicher. Warum? Weil das Spiel auf dem hervorragenden technischen Grundgerüst fußt, das Offworld Industries mit Squad geschaffen hat.

Als Panzerfahrer schauen wir wahlweise durch die Luke oder nutzen ein Periskop.Als Panzerfahrer schauen wir wahlweise durch die Luke oder nutzen ein Periskop.

Post Scriptum ist praktisch eine Total Conversion, die jedoch als eigenes Spiel beim separaten Studio Periscope Games entsteht. Weil für die Basis gesorgt ist, kann sich das Team um die Details kümmern - und das merkt man.

Die fünf geplanten Maps sind den echten Schauplätzen liebevoll nachempfunden und wurden auf Basis historischer Karten gebaut. Das Hotel Hartenstein (bekannt aus dem Film Die Brücke von Arnheim), das den Briten als Hauptquartier diente, steht an seinem korrekten Platz auf der Map Oosterbeek und wurde eins zu eins nachgebaut. Das dürfte vor allem meinen geschätzten Kollegen und Hobby-Historiker Alexander Beck freuen.

Plus: Geschichte in Spielen - Das spielbare Gestern

Alle Features von Post Scriptum
- Schlacht um Arnheim als bislang einziger Schauplatz
- 5 Maps: Heelsum, Oosterbeek, Driel, Doorwerth, Arnhem (wird erst nach Release veröffentlicht)
- Kartengröße zwischen 16 und 64 km²
- 3 Spielmodi: Offensive, Stratagem, Sandbox
- 40 gegen 40 Spieler pro Partie (50 gegen 50 als erklärtes Ziel)
- Über 40 Fahrzeuge und große Waffen wie Jeeps, Trucks, Panzer (u.a. Tiger, Panther, Pz. III, StuG), PAKs, Mörser
- Logistik- und Basenbau-Systeme wie in Squad
- Team-Commander soll Artillerie und Luftschläge ordern können
- Releasedatum: Early-Access-Version im Frühjahr 2018
- Preis: noch nicht bekannt

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(68)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen