Radeon Adrenalin 2020 Edition: Neuer AMD-Treiber macht teils Probleme

Die Treiberversion 19.12.2 für AMD-Grafikkarten führt auf einigen System zu Freezes und Abstürzen beim Start von Spielen. Erste Lösungen stehen aber bereits parat.

von Alexander Köpf,
17.12.2019 20:34 Uhr

AMDs neue Treiberversion ist offenbar nicht frei von Kinderkrankheiten. AMDs neue Treiberversion ist offenbar nicht frei von Kinderkrankheiten.

Vergangene Woche veröffentlichte AMD die neue Grafiktreiber-Iteration Radeon Software Adrenalin 2020 Edition. Das überarbeitete Interface soll den Umgang mit der Software-Suite erleichtern, neben einigen neuen Features steht außerdem die Performance im Vordergrund.

In der Version 19.12.2 scheint jedoch noch nicht alles rund zu laufen. In diversen Foren berichten Nutzer von Freezes und Abstürzen, unerwünscht abgespielten Sounds oder Problemen mit dem In-Game-Overlay.

Die Probleme treten dabei in unterschiedlicher Form auf. Bei manchen Anwendern starten Spiele erst gar nicht, andere klagen wiederum über plötzliche Crashes. Die Ursache scheint in vielen Fällen der Game-Mode respektive das User-Profile »Gaming« zu sein.

Enhanced-Sync als Problem

Die User-Profile sind vordefiniert, lassen sich jedoch manuell anpassen. Die User-Profile sind vordefiniert, lassen sich jedoch manuell anpassen.

AMDs Product Manager räumte via Reddit mittlerweile Probleme mit der Bildsynchronisationstechnik Enhanced Sync ein, die mit der Wahl des Gaming-Profils während der Installation automatisch aktiviert wird - ein Fix für eine kommende Treiberversion sei aber bereits in Arbeit.

Bis dahin kann Enhanced Sync auch manuell in der Radeon-Software deaktiviert werden:

  • Rechtsklick auf den Desktop, AMD Radeon Sofware auswählen (oder ALT+R drücken)
  • Auf das Zahnrad-Symbol oben rechts klicken
  • Grafikeinstellungen auswählen
  • Enhanced Sync deaktivieren

Fix für Fatal Error im Gothic-Remake

Im Netz gab es zudem einige Berichte über einen Fatal Error in Zusammenhang mit dem Gothic Playable Teaser. Laut den Entwicklern sollte derzeit nur ein Rollback zu einem älteren Radeon-Treiber helfen, der findige Steam-User »Peanut!!!!« hat jedoch einen Workaround entdeckt.

Das Gothic-Remake: Wer steckt dahinter und was soll daraus werden? PLUS 31:50 Das Gothic-Remake: Wer steckt dahinter und was soll daraus werden?

Dazu soll eine ältere, jedoch vornehmlich aus dem Jahr 2019 stammende Treiber-Version entpackt werden.

Im entsprechenden Verzeichnis, beispielsweise C:\AMD\Win10-64Bit-Radeon-Software-Adrenalin-2019-Edition-19.12.1\Packages\Drivers\Display\WT6A_INF\B349181 muss nun die Treiberdatei atidxx64.dll gefunden, kopiert und in den Installationsordner des Gothic Playable Teaser, in dem sich auch die gothicremake.exe befindet, eingefügt werden.

Üblicherweise ist dieser unter C:\Programme(x86)/Steam/Steamapp/common/THQBCNP1 zu finden. Der Workaround soll laut dem Steam-User auch bei Problemen der Treiberversion 19.12.2 und anderen, auf der Unreal Engine 4 basierenden Titeln hilfreich sein.

Mehr zum Thema:


Kommentare(52)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen