Rainbow Six Siege - Reverse Friendly Fire: Teamkiller töten sich in Zukunft selbst

Ein eigenes Entwicklerteam kümmert sich in Zukunft um Spielerverhalten & Toxizität in Rainbow Six Siege. Dessen neue Maßnahmen gegen Teamkills sind drastisch.

von Philipp Elsner,
18.02.2019 16:59 Uhr

Gridlock ist eine neue Fallenstellerin in Siege, spielt aber auf Angreifer-Seite!Gridlock ist eine neue Fallenstellerin in Siege, spielt aber auf Angreifer-Seite!

Die Entwickler von Rainbow Six: Siege stellen sich neu auf. Für Schwerpunkt-Themen wie Events, Operator-Balancing und Map-Reworks gibt es jetzt eigene Teams, die sich durchgehend um ihren Bereich kümmern. Auch dem Spielerverhalten wird eine solche Priorität eingeräumt. Schon bald sollen erste Maßnahmen im Bereich Toxizität, Teamkilling und Leaving ausgerollt werden.

Vorrang hat dabei der Kampf gegen Trolle, die ihre Kollegen absichtlich töten. Bereits in der ersten Season (also Operation Burnt Horizon mit Mozzie & Gridlock) soll mit "Reverse Friendly Fire" ein neues Feature auf den Test-Servern online gehen.

Was ist Reverse Friendly Fire?

In Rainbow Six: Siege kommt es durchaus vor, dass Teamkameraden versehentlich verletzt werden. Dies ist Teil der anspruchsvollen und taktischen Grundlage von Siege und bleibt unverändert. Der erste Teamkill in einem Match wird daher nicht direkt sanktioniert.

Beim zweiten Versuch eines Teamkills, leitet Reverse Friendly Fire jedoch den verursachten Schaden an einem Mitstreiter zurück auf den Verursacher. Wer also wiederholt auf Teamkollegen schießt, tötet sich damit am Ende selbst ohne seinem Ziel zu schaden.

So geht's 2019 weiter: Entwickler-Video zu den Plänen für Year 4 5:55 So geht's 2019 weiter: Entwickler-Video zu den Plänen für Year 4

Warum brauchen wir Reverse Friendly Fire?

Teamkilling ist ein häufig genanntes Problem von Rainbow Six Siege. Aus Frust über sich selbst oder andere Spieler, wird oft das eigene Team ins Visier genommen.

Bisher wurden Spieler beim zweiten Teamkill in einer Runde zwar gekickt, der Schaden ist aber dann bereits angerichtet und ein Team steht zu zweit gegen fünf Gegenspieler. Die neue Maßnahme lässt nur noch maximal einen Teamkill zu.

Weitere Neuerungen in Year 4

Rainbow Six: Siege krempelt die Spielmodi um und führt 2019 Ranked-Änderungen und eine neue Beginner-Playlist ein. Außerdem wurden insgesamt drei Map-Reworks bestehender Karten angekündigt.

Alle Änderungen zum Season-Start: So sieht Year 4 von R6 Siege aus

Wie sich die Operator Gridlock & Mozzie und die Australien-Map spielen, seht ihr im Gameplay-Video zu Operation Burnt Horizon mit den brandneuen Gadgets im Einsatz:

Video zu Gridlock & Mozzie: Das können die neuen Operator 6:00 Video zu Gridlock & Mozzie: Das können die neuen Operator

Rainbow Six: Siege - Screenshots ansehen


Kommentare(40)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen