Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Raubkopien 2003

Schachtelkummer

Die gesprochenen Zwischensequenzen von GTA 3 wurden lediglich deutsch untertitelt. Bis zu einem Patch sorgte zudem der Kopierschutz für nervige Ruckler. Die gesprochenen Zwischensequenzen von GTA 3 wurden lediglich deutsch untertitelt. Bis zu einem Patch sorgte zudem der Kopierschutz für nervige Ruckler.

»Ich zahle gerne für ein Spiel auch 60 Euro«, schreibt uns ein Leser. »Aber dann muss auch der Gegenwert stimmen!« Gerade da liegt nach Meinung vieler Spieler ein Hauptproblem. Statt höhere Preise mit verbesserter Ausstattung auszugleichen, gehen die Firmen auf Sparkurs: Ein Großteil der Publisher setzt inzwischen auf die Platz sparende und dadurch auch Händlerregal-freundliche DVD-Box. Die schmalen Schächtelchen sind zwar praktisch, optisch jedoch chancenlos gegen aufwändig gestaltete Kartons wie etwa dem von WarCraft 3. Oft stapeln sich in den DVD-Verpackungen zudem mehrere CDs auf einer Spindel (Beispiel: C&C Generals) - Kratzer sind da vorprogrammiert. Obendrein bieten die Plastik-Boxen kaum Platz für Handbücher, geschweige denn lustige Packungsbeilagen. Immer wieder gibt es deshalb selbst umfangreiche Anleitungen lediglich als PDF-Datei auf CD zum Ausdrucken. Und an aufwändige Extras wie die Ultima-Stoffkarten erinnern sich wohl nur noch Zocker-Veteranen. Die Schlussfolgerung eines Leserbrief-Schreibers: »Wozu sollte ich mir ein Spiel kaufen, wenn ich mit der Raubkopie genau dasselbe bekomme: eine CD in einer Plastikhülle.«

Teure Service-Wüste

Beim 1. Antipiraterie-Gipfel in München berieten sich Vertreter der Unterhaltungsbranche über Raubkopien. Eigene Mitverantwortung? Fehlanzeige. Beim 1. Antipiraterie-Gipfel in München berieten sich Vertreter der Unterhaltungsbranche über Raubkopien. Eigene Mitverantwortung? Fehlanzeige.

Doch nicht nur lieblose Verpackungen treiben Spieler ins Raubkopierer-Lager, sondern immer wieder auch das Programm selbst. Bugs und Kompatibilitätsprobleme vergällen ehrlichen Käufern die teure Originalsoftware, die sie meist nicht einmal umtauschen können: »Wenn ich im Supermarkt fehlerhafte Ware erwische, darf ich die zurückgeben«, meint ein Leser. »Ein verbuggtes Spiel muss ich dagegen behalten und kann nur auf einen Patch hoffen.« Der kommt (wie etwa im Fall Neverwinter Nights) für deutsche Versionen manchmal auch noch wesentlich später als für die US-Fassung. Zudem lassen sich die Hersteller eigentlich selbstverständliche Support-Dienstleistungen meist bezahlen: Nur die wenigsten Firmen verzichten auf eine teure 0190-Nummer für ihre Hotline. Die telefonisch gegebenen Ratschläge erschöpfen sich obendrein häufig in Banalitäten wie »Installieren Sie neue Treiber!«

Und die Raubkopierer? Die holen sich auf den neuesten Stand gepatchte, oft sogar mit einem No-CD-Crack versehene Versionen aus dem Internet. Wenn die auf ihrem Rechner streiken, wurde wenigstens kein Geld versenkt. Dass solche Downloads nicht nur illegal sind, sondern letztlich über Strom-, DSL- und Rohlingskosten alles andere als umsonst, bedenken viele nicht.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 510,6 KByte
Sprache: Deutsch

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.