Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Red Faction: Guerrilla - Preview: Zerstörungsschlachten auf dem roten Planeten

Waffen & Ausrüstung

Solche Fahrzeuge können Sie der EDF abluchsen – um dann deren Einrichtungen damit zerstören. Solche Fahrzeuge können Sie der EDF abluchsen – um dann deren Einrichtungen damit zerstören.

Ihr Arsenal ist nicht nur auf den Vorschlaghammer beschränkt, der besetzt nur einen Ihrer vier Waffen-Slots. Die anderen können Sie frei belegen. Zum Beispiel mit Sprengladungen, die Sie an Wände kleben und per Fernzünder detonieren lassen, einem Maschinengewehr für den Fernkampf oder einem Elektroschweißgerät, das Menschen und Fahrzeuge schockt und damit lahm legt. Später kommen noch größere Kaliber wie Raketenwerfer dazu. Ihre stärksten Waffen aber sind die Fahrzeuge. Die schützen Sie vor feindlichen Kugeln und mit schwerem Gerät können Sie sogar Häuser einreißen. Damit Ihnen die Munition nicht ausgeht, können Sie diese im Rebellenlager kostenlos auffüllen. Mit Barschrott, der marsianischen Variante von Geld, können Sie frei geschaltete Ausrüstung, etwa neue Waffen oder bessere Panzerung, kaufen. Autos gehen Ihnen nie aus. Überall stehen verlassene Fahrzeuge herum und selbst bei Panzern scheinen die Besitzer das Abschließen zu vergessen.

Missionen & Levels

In Red Faction: Guerrilla sind Sie in einer offenen Welt unterwegs, ähnlich wie in GTA 4. Sie können sich frei bewegen und die Missionen auswählen, die Ihnen am besten gefallen. Um die Geschichte voran zu treiben, müssen Sie die Hauptmissionen erfüllen. Ihre Aufgaben reichen von der Zerstörung von Gebäuden über Geiselbefreiungen bis hin zum Abwehren von EDF-Angriffen. Werden Sie bei Ihren Aktionen von der EDF entdeckt, schlagen die sofort Alarm, schicken Patrouillen aus und schießen fortan auf alles, was sich bewegt. Diesen Alarmstatus können Sie wieder senken, indem Sie sich in ein Rebellenlager zurück ziehen. Das müssen Sie recht oft tun, da die Wachen scharfe Augen und Ohren haben. Die Zusatzaufgaben laufen immer nach dem gleichen Schema ab und wiederholen sich sehr schnell. Die Story-Missionen dagegen sind abwechslungsreich und kombinieren bekannte Elemente neu. Wird Ihnen eine Aufgabe mal zu schwer, können Sie jederzeit den Schwierigkeitsgrad wechseln. Die Levels in Red Faction: Guerrilla sind in sechs Sektoren unterteilt. Sie starten in Parker, einem Bergbaugebiet, das nicht von Firmen, sondern von der EDF kontrolliert wird. Diese Gebiete sind umfangreich und fangen die Atmosphäre des harschen Planeten gut ein. Das passt zum Szenario, vermittelt aber auch ein Gefühl, als sei die Welt irgendwie unbelebt und leer. Es gibt auch kaum Landmarken, an denen Sie sich orientieren könnten. Später besuchen Sie zwar Eisgebiete und grüne Wohngegenden, aber auch diese sind in sich wiederum eintönig.

Auf der Übersichtskarte können Sie sich den Weg zum nächsten Ziel anzeigen lassen. Auf der Übersichtskarte können Sie sich den Weg zum nächsten Ziel anzeigen lassen.

Grafik & Sound

Im Kampf mit einem EDF-Soldaten. Die KI zielt und geht auch in Deckung. Im Kampf mit einem EDF-Soldaten. Die KI zielt und geht auch in Deckung.

Im Vergleich zur Konsolenversion hat die Grafik mehr Effekte spendiert bekommen. Vor allem Reflektionen, Überstrahleffekte und Kantenglättung lassen Red Faction: Guerrilla noch ein wenig besser aussehen. Auch die Explosionen und nachfolgende Staubwolken setzen optische Ausrufezeichen. Es gibt zu jedem Fahrzeug mehrere spezifische Animationen für das Ein- und Aussteigen. Genauso detailliert sind alle anderen Bewegungen ausgearbeitet. Die Umgebung mit ihren netten, aber eintönigen Texturen kann da nicht mithalten. Fahrzeuge und Waffen klingen realistisch die meistens ruhige Hintergrundmusik passt sich dynamisch an das Geschehen an. Lautsprecherdurchsagen der EDF, die Ihre Aktionen verteufeln oder Propaganda verbreiten, verstärken die Atmosphäre noch. Auch ihre Rebellenkollegen lassen hier und da ein paar Worte fallen. Sie wiederholen sich aber oft. Bedrückend wird es, wenn Sie während Kämpfen unbewaffnete Zivilisten um Hilfe rufen hören. Die (englische) Sprachausgabe, auch der Nebencharaktere, ist gut gelungen.

» Preview-Video zu Red Faction: Guerrilla anschauen

PDF (Original) (Plus)
Größe: 419,9 KByte
Sprache: Deutsch

2 von 2


zu den Kommentaren (19)

Kommentare(19)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.