Resident Evil 2 Remake - Militär-Look für den Tyrant und Jump-Scare-Gegner, Capcom zeigt frühe Entwürfe

Mit einem Video gewährte Capcom uns in der vergangenen Woche einen Blick auf den Militär-Look für den Tyrant und andere frühe Konzepte zum Remake des Klassikers Resident Evil 2.

von Laura Engelken,
03.03.2019 12:04 Uhr

So sieht der Tyrant mit seinem finalen urbanen Outfit im Resident Evil 2 Remake aus.So sieht der Tyrant mit seinem finalen urbanen Outfit im Resident Evil 2 Remake aus.

In geselliger Runde bei Bier und Abendessen traf sich das Capcom Entwicklerteam des Resident Evil 2 Remakes zu einem Round Table. In den zugehörigen Videos bekommt man einen sehr persönlichen Einblick in die Entstehung der Neuauflage des Horror-Actionspiels rund um Claire Redfield und Leon Kennedy. Unter anderem werden frühe Concept Art Illustrationen und unfertige Spielabschnitte gezeigt.

Beide Teile könnt ihr euch hier anschauen:

Militär-Look und Jump-Scare-Gegner

Für den Tyrant war ursprünglich ein eher militärisches Outfit gedacht. Damit er in der städtischen Umgebung von Raccon City natürlicher wirkt, entschied man sich aber für Mantel und Hut, welcher zu einer Art Markenzeichen geworden ist.

Das Konzept für den Jump-Scare-Gegner "Condemned" wurde ebenfalls verworfen. Angedacht war ein humanoider Gegner im Waisenhaus. Ebenso wurde die Verfolgung durch den Alligator deutlich gekürzt und dessen Vernichtung durch einen Kran komplett über den Haufen geworfen.

Der Tyrant-Military-Look in einer frühen IllustrationDer Tyrant-Military-Look in einer frühen Illustration

Konzept eines Jump-Scare-Gegners, der es nicht ins finale Spiel geschafft hatKonzept eines Jump-Scare-Gegners, der es nicht ins finale Spiel geschafft hat

Unterschiedliche Perspektiven

Auch mit unterschiedlichen Kameraperspektiven wurde experimentiert. Die First-Person-Sicht konnte die Entwickler nicht überzeugen. In Anlehnung an das Original von 1998 hatte man auch an eine feste Kamera zum Wechseln geplant. Aber da die Schulteransicht so gut funktionierte und für das Team das Gefühl des Originals widerspiegelte, brachte man keine zweite Kameraperspektive ins Spiel:

"Wir dachten, dass die feste Kamera ein Verkaufsargument sein könnte, aber die andere Kamera war toll, also dachten wir, wir brauchen nicht beides."

Versteckte Kamera

Unwissend, dass sie den ersten Teil des Abends mit versteckten Kameras gefilmt wurden, unterhält sich das Team ungezwungen über die Entstehung des Horror-Actionspiels. Wie viel Herzblut und Liebe zum Detail in der Entwicklung stecken merkt man an der Freude über die hohe Wertung auf Metacritic. Für viele ist es das erste Mal, dass sie an einem Spiel beteiligt sind, dass die 90er Marke knackt. Auch unsere GameStar-Wertung liegt bei einer 90.

Lustige Details, wie etwa der lange Weg zum ersten Zombie und die Toilettendikussion, so wie die Arbeit mit den Schauspielern könnt ihr euch im ersten der beiden Video oben ansehen. Egal ob Remake oder neuer Teil, seit mehr als 20 Jahren ist Resident Evil eine der erfolgreichsten Horror-Spiel-Serien. Warum sie nicht (un)tot zu kriegen ist, erklären wir euch in der GameStar TV Folge: Warum stirbt Resident Evil nicht?

Resident Evil 2 - Test-Video zur Horror-Neuauflage: Ein Paradebeispiel von einem Remake 6:53 Resident Evil 2 - Test-Video zur Horror-Neuauflage: Ein Paradebeispiel von einem Remake


Kommentare(41)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen