Rückgang um 40,2 Prozent - Grafikkartenverkäufe brechen stark ein

Infolge des abflauenden Kryptomining-Booms mussten AMD und Nvidia herbe Verluste bei den Verkaufszahlen für dedizierte Grafikkarten hinnehmen.

von Sara Petzold,
11.03.2019 19:50 Uhr

AMD musste bei den Verkaufszahlen für dedizierte Grafikkarten herbe Verluste hinnehmen.AMD musste bei den Verkaufszahlen für dedizierte Grafikkarten herbe Verluste hinnehmen.

Die Folgen des Abschwungs beim Kryptomining haben AMD und Nvidia hart getroffen: Einer Analyse von Jon Peddie Research zufolge (via ComputerBase) gingen die Verkausfzahlen für Grafikkarten (dedizierte, nicht in der CPU integrierte Einheiten) im vierten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 40,2 Prozent zurück. Gegenüber dem dritten Quartal 2018 sanken die Verkäufe im vierten Quartal um 10,7 Prozent.

Zwar gehen die Zahlen im vierten Quartal gegenüber dem vorangegangenen Quartal meist etwas zurück, laut Jon Peddie Research lag dieses Minus aber in dne letzten zehn Jahren durchschnittlich nur bei 2,3 Prozent. Dementsprechend war das vierte Quartal 2018 mit einem Rückgang von 10,7 Prozent das schlechteste Quartal für die Verkäufe von dedizierten Grafikkarten der vergangenen zehn Jahre.

Kaufberatung: Die besten Grafikkarten für Spieler

Hersteller

Marktanteil Q4 2018

Marktanteil Q3 2018

Marktanteil Q4 2017

AMD

18,8 Prozent

25,7 Prozent

33,7 Prozent

Nvidia

81,2 Prozent

74,3 Prozent

66,3 Prozent

Besonders für AMD schmerzhaft: Der Radeon-Hersteller musste im schrumpfenden Markt noch deutlich Anteile an Nvidia abgeben - AMD verlor innerhalb des letzten Quartals fast sieben Prozent Marktanteil und gegenüber dem Vorjahr knapp 15 Prozent an Nvidia.

Der Grund für diese Einbußen hängt damit zusammen, dass AMD stärker vom Mining-Boom profitierte als Nvidia, da die eigenen Radeons die Kryptwährungen effizienter berechnen konnten. Mit der Mining-Flaute verlor AMD also stärker als Nvidia bei den Verkäufen, auch wenn Nvidia ebenfalls deutliche Umsatzrückgänge melden musste.

Kryptowährungen und Mining - Was ist das und wie funktioniert es?

Zum anderen kamen seit Jahren nur wenig neue Radeon-Modelle auf den Markt (2018 etwa nur die Radeon RX 590), die bis zur Radeon VII (erst seit Februar 2019) auch nicht das High-End-Segment bedienen konnten. Währenddessen veröffentlichte Nvidia die RTX-Serie und hatte mit GTX 1080 und GTX 1080 Ti lange Zeit die einzigen Angebote im Oberklassesegment der 3D-Beschleuniger.


Kommentare(241)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen